Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Radsport: Vogel auf Rekordjagd - sechster WM Titel "mit Köpfchen"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Radsport  

Vogel auf Rekordjagd - sechster WM Titel "mit Köpfchen"

22.02.2015, 13:21 Uhr | dpa

Radsport: Vogel auf Rekordjagd - sechster WM Titel "mit Köpfchen". Kristina Vogel gewann den WM-Titel im Sprint.

Kristina Vogel gewann den WM-Titel im Sprint. Foto: Yoan Valat. (Quelle: dpa)

Saint-Quentin-en-Yvelines (dpa) - Ihr Weltmeister-Trikot trug die Aufschrift "Junior", tatsächlich steckte aber die erfolgreichste deutsche Radsportlerin drin.

Mit einer gewissen Routine kletterte Kristina Vogel bei den Bahnrad-Weltmeisterschaften in Frankreich auf das Siegerpodest, nachdem die erst 24-Jährige mit dem erneuten Triumph in der Königsdisziplin Sprint schon ihren sechsten WM-Titel geholt hatte. Und wie nach ihren vorherigen fünf Erfolgen redete das Energiebündel aus Erfurt bei ihrem Interviewmarathon ohne Punkt und Komma.

"Es war ein Rennen, das ich mit dem Kopf gewonnen habe und nicht mit den Beinen", sagte die 1,60 Meter große Vogel nach ihrem Sieg in zwei Läufen gegen die fast zwei Köpfe größere Niederländerin Elis Ligtlee und ergänzte: "Meine Form stimmte, das wusste ich. Aber dass dies nicht immer genügt, habe ich im Teamsprint erfahren." Dort war sie mit ihrer Partnerin Miriam Welte nach drei WM-Erfolgen in Serie nur auf den vierten Platz gefahren. Umso erleichterter wirkte Vogel nach ihrem Sieg im Sprint. "Kristina hatte brutal viel Druck. Wie sie das gelöst hat, war ganz stark", lobte Bundestrainer Detlef Uibel.

Zeit zum Feiern blieb im deutschen Quartier aber nicht, schon am Sonntag in der Früh drehte Vogel als Titelverteidigerin im Keirin im Velodrome von Saint-Quentin-en-Yvelines wieder ihre Runden. Allerdings ohne Erfolg, bereits im Hoffnungslauf war Endstation. "Ich wusste, dass es nach der kurzen Nacht heute schwer werden würde. Im Moment überwiegt natürlich der Schmerz, als Titelverteidigerin möchte man natürlich nicht so früh ausscheiden. Das ist auch Jahre her. Aber mit etwas Abstand werde ich mich sicher über meine Goldmedaille freuen", sagte die Ausnahmefahrerin.

Das Sprint-Turnier hatte enorm viel Kraft gekostet. Vogel war nicht mehr die Schnellste, aber die Klügste auf dem Holzoval. "Kristina ist taktisch und technisch unheimlich stark gefahren", sagte Heimtrainer Tim Zühlke. So hatte Vogel im Halbfinale die Chinesin Tianshi Zhong in einer Neuauflage des WM-Finales 2014 mit 2:1 niedergerungen und anschließend im ersten Lauf in einer Millimeterentscheidung die vom Thüringer Ex-Weltmeister René Wolff trainierte Ligtlee besiegt.

Dabei wurde sie nicht einmal durch die Unterbrechung wegen eines undichten Hallendaches aus dem Konzept gebracht. Am Ende stemmte Vogel, deren Karriere nach einem schlimmen Trainingsunfall 2009 mit vielen Knochenbrüchen fast schon beendet schien, wie ein Gewichtheber ihr Rad gen Hallendach.

Sechsmal Gold, einmal Silber und einmal Bronze hat Vogel in ihrer noch jungen Karriere bereits geholt, dazu gewann sie in London mit Welte Gold im Teamsprint. Geht es in diesem Tempo weiter, dürfte Vogel in absehbarer Zeit nicht nur in Deutschland unübertroffen sein. So sind die Französin Felicia Ballanger und die Australierin Anna Meares mit ihren zehn WM-Titeln längst in Reichweite.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal