Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Radsport: Bahn-WM mit Glanzlicht durch Sprint-Königin Vogel

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Radsport  

Bahn-WM mit Glanzlicht durch Sprint-Königin Vogel

22.02.2015, 17:52 Uhr | dpa

Radsport: Bahn-WM mit Glanzlicht durch Sprint-Königin Vogel. Kristina Vogel wird Sprint-Siegerin.

Kristina Vogel wird Sprint-Siegerin. Foto: Yoan Valat. (Quelle: dpa)

Saint-Quentin-en-Yvelines (dpa) - Auch ohne Medaille zum Ende der Weltmeisterschaft haben sich die deutschen Bahnrad-Asse in der internationalen Spitze etabliert.

Mit sieben Podestplätzen in Frankreich, darunter der erneute Sprint-Triumph von Kristina Vogel, liegt die Mannschaft des Bundes Deutscher Radfahrer (BDR) im Plan für die Olympischen Spiele 2016. Insbesondere der deutsche Vierer meldete sich in Saint-Quentin-en-Yvelines nach Jahren der Tristesse zurück.

Die schlechtere Ausbeute der deutschen Sprinter wurde durch einen Leistungssprung im Ausdauerbereich kompensiert. "Wir hatten uns im Kurzzeitbereich sicher etwas mehr erhofft", sagte BDR-Sportdirektor Patrick Moster. "Was uns sehr erfreut, ist der Ausdauerbereich, gerade unser ehemaliges Aushängeschild. Unser Vierer hat die Tür zu den Großen wieder aufgestoßen."

Das Quartett erzielte mit Platz vier das beste WM-Ergebnis seit 13 Jahren und stieß mit deutschem Rekord von 3:57,166 Minuten in die Weltspitze vor. Nach zwei verpassten Olympia-Teilnahmen ist Rio schon fast erreicht.

Glanzlicht aus deutscher Sicht war sicher der Triumph von Vogel in der Königsdisziplin Sprint. Die 24-Jährige aus Erfurt gewann am Samstag mit einem 2:0 im Finale gegen die junge Niederländerin Elis Ligtlee wie im Vorjahr den Titel und holte damit bereits ihr sechstes WM-Gold.

Dass es am Sonntag nicht mehr zur erfolgreichen Titelverteidigung im Keirin reichte, konnte Vogel verschmerzen. "Ich wusste, dass es nach der kurzen Nacht heute schwer werden würde. Im Moment überwiegt natürlich der Schmerz, als Titelverteidigerin möchte man natürlich nicht so früh ausscheiden. Aber mit etwas Abstand werde ich mich sicher über meine Goldmedaille freuen", sagte die Ausnahmefahrerin.

Neben dem Erfolg durch Vogel gab es nicht allzu viel für Sprint-Bundestrainer Detlef Uibel zu bejubeln. "Dass es auf diesem hohen Niveau nicht immer so läuft, war ein bisschen zu erwarten. Wir hatten diesmal zwei, drei Aussetzer", bilanzierte Uibel.

Im Teamsprint reichte es nur zu Platz drei, im Sprint fuhren die deutsche Fahrer ebenso an einer Medaille vorbei wie der Olympia-Zweite Maximilian Levy als Vierter im Keirin.

Bei den Frauen büßte Miriam Welte aus Kaiserslautern beide Weltmeister-Titel ein und wurde nach gesundheitlichen Problemen Dritte im Zeitfahren.

Für goldenen Glanz sorgten im Ausdauerbereich in nicht olympischen Disziplinen Lucas Liß (Unna/Scratch) und Stephanie Pohl (Cottbus/Punktefahren). "Wir liegen voll im Soll bei dieser WM. Wir haben insgesamt einen großen Schritt nach vorne gemacht", lobte Bundestrainer André Korff.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal