Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Radsport: Doping-Report erwartet - Ex-Radchefs verteidigen sich

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Radsport  

Doping-Report erwartet - Ex-Radchefs verteidigen sich

08.03.2015, 15:00 Uhr | dpa

Radsport: Doping-Report erwartet - Ex-Radchefs verteidigen sich. Brian Cookson kündigte den Doping-Report an.

Brian Cookson kündigte den Doping-Report an. Foto: Laurent Gillieron. (Quelle: dpa)

Aigle (dpa) - Die Radsport-Welt macht sich auf neue Erkenntnisse zur Doping-Vergangenheit gefasst. Der mit Spannung erwartete Bericht des Weltverbands UCI soll am Montag veröffentlicht werden.

Inwieweit der Report wirklich Neuigkeiten ans Tageslicht bringen wird, sickerte im Vorfeld der Veröffentlichung nicht durch. Weltverbandschef Brian Cookson hatte allerdings "viele unangenehme Dinge" angekündigt.

Der höchst umstrittene Vorgänger Cooksons, Pat McQuaid, hat sich gegen eventuell wieder aufkeimende Vorwürfe bereits verteidigt. Er sei "vollständig überzeugt", dass die UCI über ihn in seiner Amtszeit von 2005 bis 2013 "keine Verfehlungen oder Mittäterschaft beim Aufdecken positiver Dopingfälle" berichten werde, sagte er vor wenigen Tagen dem Radsport-Portal "Cyclingnews.com". Bei drei Unterredungen mit der Kommission habe er sich "völlig offen und transparent" geäußert.

Ihm und seinem Vorgänger, dem Niederländer Hein Verbruggen, wird vorgeworfen, ihre Positionen missbraucht zu haben und an der Vertuschung positiver Dopingtests beteiligt gewesen zu sein, insbesondere in Bezug auf Dopingsünder Lance Armstrong. Dem lebenslang gesperrten Texaner sind sieben Siege bei der Tour de France von 1999 bis 2005 aberkannt worden.

Verbruggen hatte sich im Vorfeld der Veröffentlichung ähnlich optimistisch wie sein Nachfolger gezeigt. "Es ist für mich sehr wichtig, dass die Vorwürfe aus der Welt sind", sagte er der niederländischen Nachrichtenagentur ANP. Der Bericht sei da eindeutig.

Die UCI hat den Report von der unabhängigen dreiköpfigen Kommission zur Doping-Aufarbeitung (CIRC) erhalten. Sie hatte mehr als ein Jahr lang das dunkle Kapitel zwischen 1998 und 2013 durchleuchtet und viele Zeugen befragt. Unter anderen hatte Armstrong ausgesagt.

Die CIRC hat die Möglichkeit, reduzierte Sperren bei entsprechenden Zeugenaussagen auszusprechen. Ob Armstrong davon profitieren kann, ist aber fraglich, da sein Fall bereits rechtskräftig verhandelt ist. Der Bericht soll unzensiert veröffentlicht werden. "Wir wollen nicht in eine FIFA-ähnliche Situation kommen. Sofern es nicht rechtliche Hindernisse gibt, werden Namen genannt", betonte Cookson.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal