Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Radsport: Tour-Sieger mit möglicher Dopingvergangenheit seit 1988

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Radsport  

Tour-Sieger mit möglicher Dopingvergangenheit seit 1988

09.03.2015, 13:06 Uhr | dpa

Radsport: Tour-Sieger mit möglicher Dopingvergangenheit seit 1988. Lance Armstrong hat sich mit der Aufarbeitung seiner Doping-Vergangenheit schwer getan.

Lance Armstrong hat sich mit der Aufarbeitung seiner Doping-Vergangenheit schwer getan. Foto: EPA/Shawn Thew. (Quelle: dpa)

Berlin (dpa) - Nur die wenigsten Tour-Sieger seit 1988 hatten eine reine Weste. Die Nachrichtenagentur dpa gibt einen Überblick.

1988: Pedro Delgado (Spanien): positiver Test bei der Tour 1988 auf das Verschleierungsmittel Probenicid - keine Sanktion, weil die Substanz auf der verbotenen Liste des Internationalen Olympischen Komitees (IOC), aber noch nicht auf der des Weltverbandes UCI stand

1989/1990: Greg LeMond (USA): keine Doping-Schlagzeilen

1991-1995: Miguel Indurain (Spanien) - positiver Test auf Salbutamol bei der Tour de L'Oise 1994, keine Sperre aufgrund eines Attests

1996: Bjarne Riis (Dänemark) - legte im Zuge des Telekom-Skandals ein Doping-Geständnis ab

1997: Jan Ullrich (Rostock) - sechsmonatige Sperre wegen Amphetamin-Missbrauchs (2002), zweijährige Dopingsperre wegen der Verstrickung in den Fuentes-Skandal (2012), positive Dopingprobe bei der Tour 1998 (Nachanalyse aus dem Jahr 2004)

1998: Marco Pantani (Italien) - Disqualifizierung beim Giro d'Italia wegen eines erhöhten Hämatokritwertes (1999), sechsmonatige Sperre, nachdem eine Insulin-Spritze bei einer Razzia gefunden wurde (2001), positive Dopingprobe bei der Tour 1998 (Nachanalyse aus dem Jahr 2004)

1999-2005: Lance Armstrong (USA) - lebenslange Sperre wegen langjährigen Dopings (2012), alle sieben Tour-Titel aberkannt, kein neuer Sieger

2006: Floyd Landis (USA) - zweijährige Sperre wegen Testosteron-Dopings, Titel wurde Oscar Pereiro zugesprochen

2007/2009/2010: Alberto Contador (Spanien) - stand unter Verdacht, Kunde von Eufemiano Fuentes gewesen zu sein, zweijährige Sperre wegen eines positiven Tests auf Clenbuterol bei der Tour de France 2010. Dieser Titel wurde Andy Schleck (Luxemburg) zugesprochen

2008: Carlos Sastre (Spanien) - keine Doping-Schlagzeilen

2011: Cadel Evans (Australien) - keine Ermittlungen, fuhr jedoch einst im Team Telekom (2003/04) an der Seite von Jan Ullrich

2012: Bradley Wiggins (Großbritannien) - keine Doping-Schlagzeilen

2013: Chris Froome (Großbritannien) - keine Doping-Schlagzeilen

2014: Vincenzo Nibali (Italien) - keine Ermittlungen, allerdings ist das Team Astana höchst umstritten. Mehrere Teammitglieder waren in der Vergangenheit in Dopingvergehen verstrickt

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal