Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Radsport - Lizenzentzug droht: Tour-Sieger Nibali ungerührt

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Radsport  

Lizenzentzug droht: Tour-Sieger Nibali ungerührt

13.03.2015, 12:12 Uhr | dpa

Radsport - Lizenzentzug droht: Tour-Sieger Nibali ungerührt. Vincenzo Nibali schreibt lieber Autogramme, als sich mit Lizenzfragen zu beschäftigen.

Vincenzo Nibali schreibt lieber Autogramme, als sich mit Lizenzfragen zu beschäftigen. Foto: Daniel DAL Zennaro. (Quelle: dpa)

Cascina (dpa) - Augen zu und durch - die Radprofis des Astana-Teams wollen derzeit abseits der Rennen an der französischen Riviera und italienischen Adria-Küste anscheinend nichts mitbekommen. Bloß keinen Gedanken an das schwebende Lizenzentzugsverfahren verschwenden.

"Wir konzentrieren uns auf das Rennen hier", sagte Astana-Profi Andrej Grivko im italienischen Cascina und verschwand im Bus. Auch Team-Kapitän und Tour-Sieger Vincenzo Nibali gab sich ungerührt. "Ich bin hier, um Schritt für Schritt meine Form aufzubauen. Ich mache mir keinen Druck", sagte der Italiener bei der Fernfahrt Tirreno-Adriatico der Deutschen Presse-Agentur.

Das wieder aufgenommene Verfahren für die WorldTour-Lizenz bezeichnete er schon in der Vorwoche als "politisch motiviert". "Das hat mit uns Fahrern gar nichts zu tun", meinte Nibali. Das ist nicht korrekt. Die fünf Dopingfälle von Astana-Fahrern im vergangenen Jahr haben die offensichtlich tief sitzende Doping-Mentalität im Herrschaftsbereich des ehemaligen Blutdopers und aktuellen General-Managers Alexander Winokurow offenbart.

Der einstige Telekom-Star ist die Schlüsselfigur. Er fiel italienischen Polizeiermittlern als Kunde des Dopingarztes Michele Ferrari auf. Das klassische Betreuungspaket von Ferrari umfasste neben einem Dopingprogramm auch Steuersparmodelle, aus denen dann wiederum das Doping teilfinanziert werden konnte. Diese Absprachen könnten Winokurow und seinem Rennstall nun das Genick brechen.

Der Welt-Radsportverband UCI ist überzeugt, jetzt bessere Karten zu haben als im Fall des Katusha-Teams vor zwei Jahren. Nach dem Lizenzentzug unter anderem wegen der Kooperation mit Dottore Ferrari hatte die russische Mannschaft 2013 mit Erfolg vor dem Sportgerichtshof CAS geklagt.

Den gleichen Weg könnte Astana beschreiten. Bis zum 20. März hat das Team Zeit, entlastendes Material vorzulegen. In einem laufenden Verfahren kann Astana vorerst weiterhin an Rennen teilnehmen. Spannend wird es für die am 4. Juli beginnende Tour de France. Titelverteidiger Nibali hofft im Notfall auf eine Wildcard des Veranstalters ASO.

Bei dieser Gemengelage ist es fast verständlich, dass Nibali keine Zeit zum Studium des zu Wochenbeginn vorgelegten CIRC-Berichts der UCI-Reformkommission hatte. Rennstallbesitzer Oleg Tinkoff, Chef des einschlägig bekannten Alberto Contador, darf man damit überhaupt nicht kommen. In gewohnt bärbeißigem Ton erklärte der Russe: "So einen Scheiß lese ich nicht. Da lese ich lieber Mark Twain."

Der Rostocker Lotto-Profi Paul Martens begrüßte den aufschlussreichen Report. "Wir können froh darüber sein, auch dass man bereit ist, ein so graues Bild zu veröffentlichen", meinte er. Martens zeigte sich erschüttert über die im Bericht konstatierte weiterhin hohe Doping-Intensität im Feld: "Ich habe ein anderes Bild und dachte, dass der Radsport auf einem besseren Weg ist." Der aktuelle EPO-Dopingfall des Franzosen Lloyd Mondory bestätigt die Einschätzung der Kommission. Er war vor dem Tirreno-Start ausgeschlossen worden.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal