Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Thomas Dekker hört auf: Karriere war "schön" und "hässlich"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Dekker hört auf - Karriere war "schön" und "hässlich"

20.03.2015, 13:31 Uhr | dpa

Thomas Dekker hört auf: Karriere war "schön" und "hässlich". Der Niederländer Thomas Dekker beendet seine Radprofi-Karriere.

Der Niederländer Thomas Dekker beendet seine Radprofi-Karriere. Foto: Idea. (Quelle: dpa)

Amsterdam (dpa) - Gut einen Monat nach seinem verpassten Stunden-Weltrekord hat Thomas Dekker seine Radsport-Karriere beendet.

Der 30-Jährige, der einst als große niederländische Hoffnung für die Rundfahrten galt und später des EPO-Dopings überführt wurde, war zuletzt vergeblich auf der Suche nach einem neuen Team für die laufende Saison. "Ich habe viele Erfahrungen als Radsportler gesammelt. Ich habe gewonnen und verloren, bin hingefallen und wieder aufgestanden. Ich habe viel gelernt, das meiste über mich", sagte Dekker in einer Mitteilung und fügte hinzu: "Meine Karriere war schön, hässlich, intensiv und lehrreich."

Dekker feierte bereits in jungen Jahren beachtliche Erfolge. Im Alter von 19 Jahren war er schon niederländischer Zeitfahrmeister, später gewann er unter anderem die anspruchsvollen Rundfahrten Tirreno-Adriatico und Tour de Romandie. Zum Karriereknick kam es 2009, als er in einer nachträglich analysierten Probe von 2007 des EPO-Dopings überführt wurde. Dekker legte später ein Doping-Geständnis ab und erklärte nun: "Als junger Radprofi wollte ich nur eines: Radrennen gewinnen, so viele wie möglich. Ich wollte gewinnen, koste es, was es wolle."

Am 25. Februar hatte Dekker vergeblich versucht, in Mexiko den Stunden-Weltrekord zu verbessern. Die Bestmarke des Australiers Rohan Dennis verfehlte er aber um 270 Meter.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal