Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Nach Paris-Roubaix: Eisenbahngesellschaft leitet rechtliche Schritte ein

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Knapp an Tragödie vorbei  

Bei Paris-Roubaix: Radprofis überfahren Bahnschranke

13.04.2015, 13:29 Uhr | sid

Nach Paris-Roubaix: Eisenbahngesellschaft leitet rechtliche Schritte ein.  (Quelle: imago/Belga)

Das hätte auch ins Auge gehen können: Kurz darauf raste ein TGV über die geschlossene Bahnstrecke. (Quelle: Belga/imago)

Die französische Eisenbahngesellschaft SNCF hat rechtliche Schritte gegen die "Verkehrssünder" eingeleitet, die beim Rad-Klassiker Paris-Roubaix am Sonntag einen Bahnübergang trotz geschlossener Schranke überquerten. "Millionen TV-Zuschauer haben dieses extrem gefährliche und unverantwortliche Handeln, das tragisch hätte enden können, live gesehen", hieß es in der Mitteilung der SNCF an die Behörden: "Wenige Sekunden danach fuhr ein TGV über diesen Abschnitt und hätte das Peloton treffen können."

Der Vorfall ereignete sich auf einem Bahnübergang bei Wallers im Norden Frankreichs rund 87 Kilometer vor dem Ziel der "Hölle des Nordens", als sich eine Bahnschranke schloss und zahlreiche Profis trotzdem weiterfuhren. Erst ein Motorrad-Polizist konnte die nachfolgenden Teilnehmer stoppen, wenige Sekunden später fuhr ein Hochgeschwindigkeitszug vorbei.

Guy Dobbelaere verteidigte als Jury-Präsident das Verhalten der Fahrer: "Für die Führenden war eine sichere Bremsung nicht mehr möglich. Das Peloton war zehn Meter entfernt, als sich die Schranke schloss."

Rennleitung gegen Disqualifizierung der Fahrer

Die Rennleitung entschied daher, das Rennen danach für kurze Zeit zu neutralisieren, "um die anderen Fahrer, die angehalten haben, nicht zu bestrafen". Laut Regelbuch werden Fahrer, die geschlossene Schranken missachten, disqualifiziert. Dies wäre in diesem Fall laut Dobbelaere aber ungerecht gewesen, da nicht alle identifiziert werden konnten. 2006 hatte ein ähnlicher Vorfall an einem Bahnübergang zur Disqualifikation von drei Profis geführt.

Das Rennen gewann nach 254,5 Kilometern der Deutsche John Degenkolb, der nach 119 Jahren erstmals wieder den Titel des Radklassikers nach Deutschland holte.

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal