Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Giro d'Italia: Alberto Contador peilt das Double an

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Giro nur Zwischenstation  

Alberto Contador peilt das Double an

08.05.2015, 13:35 Uhr | sid

Giro d'Italia: Alberto Contador peilt das Double an. Alberto Contador (links) will in diesem Jahr den Giro d'Italia und die Tour de France gewinnen. (Quelle: imago/Sirotti)

Alberto Contador (links) will in diesem Jahr den Giro d'Italia und die Tour de France gewinnen. (Quelle: Sirotti/imago)

Alberto Contador startet in die Mission Double, der deutsche Top-Sprinter André Greipel jagt nach Etappensiegen: Am Samstag beginnt die 98. Auflage des Giro d'Italia und stellt die 198 Fahrer erneut auf eine harte Bewährungsprobe. 3489 Kilometer und sieben Bergetappen müssen die Radprofis in dem kommenden drei Wochen auf dem Weg zum Ziel in Mailand absolvieren. Der Auftakt erfolgt am Samstag beim 17,6 Kilometer langen Mannschaftszeitfahren von San Lorenzo al Mare nach Sanremo.

Einmal mehr steht die Italien-Rundfahrt aber im Schatten der Tour de France, die viele Fahrer bereits im Hinterkopf haben. Für Contador, der als Top-Favorit ins Rennen geht, ist der Giro nur ein Zwischenschritt zu seinem großen Saisonziel: Der Spanier, der 2008 das Rosa Trikot gewann, will als erster Fahrer nach Marco Pantani 1998 den Doppelsieg bei Giro und Tour schaffen.

Bereits 2011 hatte der 32-Jährige vergeblich einen Versuch gestartet. Zwar gewann Contador die Corsa Rosa, musste sich in Frankreich aber mit dem fünften Rang zufrieden geben. Später wurden ihm die Resultate wegen eines Dopingvergehens allerdings ohnehin aberkannt. Zu den Hauptrivalen des Profis vom Team Tinkoff-Saxo zählen Lokalmatador Fabio Aru (Astana), der Australier Richie Porte (Sky) und Rigoberto Uran aus Kolumbien (Etixx-QuickStep). Vorjahressieger Nairo Quintana (Kolumbien/Movistar) steht nicht am Start.

Greipel fühlt sich "mental frischer"

Von den acht deutschen Startern dürfte vor allem Greipel auf sich aufmerksam machen. Der Rostocker vom Team Lotto-Soudal besitzt in den Massensprints gute Chancen auf einen Erfolg. Greipel hatte für die erste große Landesrundfahrt der Saison sein Programm umgestellt, um sich erstmals an der Kombination Italien-Rundfahrt und Tour de France zu versuchen. "Das hat sich ausgezahlt. Ich bin mental frischer", sagte er.

Sein Debüt bei einer großen Landesrundfahrt feiert Rick Zabel (BMC), Sohn des früheren Top-Sprinters Erik Zabel. "Ich habe den größten Respekt davor. Wenn ich die Bergetappen schaffe, mache ich drei Kreuze", sagte Zabel, der vor allem lernen will: "Man sagt, man ist ein anderer Rennfahrer, wenn man eine Grand Tour durchgefahren ist."

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal