Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Radsport - Giro-Auftakt: Orica gewinnt Team-Zeitfahren

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Radsport  

Giro-Auftakt: Orica gewinnt Team-Zeitfahren

09.05.2015, 19:12 Uhr | dpa

Radsport - Giro-Auftakt: Orica gewinnt Team-Zeitfahren. Simon Gerrans ist der erste Träger des rosa Trikots beim diesjährigen Giro d'Italia.

Simon Gerrans ist der erste Träger des rosa Trikots beim diesjährigen Giro d'Italia. Foto: Claudio Peri. (Quelle: dpa)

Sanremo (dpa) - Im Teamzeitfahren zum Auftakt des 98. Giro d'Italia musste sich Alberto Contador, der im Juli auch die Tour de France gewinnen will, mit seiner Tinkoff-Saxo-Mannschaft nur Orica Greenedge beugen.

Die Formation aus Australien war auf der malerischen Küstenstraße zwischen San Lorenzo al Mare und Sanremo über 17,6 Kilometer in 19:26 Minuten nicht zu schlagen.

Contador fuhr mit seinem Team sieben Sekunden langsamer, nahm seinen Hauptkonkurrenten im Kampf um das Rosa Trikot aber Sekunden ab. Simon Gerrans, der an gleicher Stelle vor drei Jahren den Klassiker Mailand-Sanremo gewonnen hatte, setzte sich als erster Fahrer an die Spitze des Gesamtklassements. Der Lokalmatador Fabio Aru fuhr um 13 Sekunden am ersten Rosa Trikot vorbei - trotzdem sprudelte das Wasser in den Springbrunnen Sanremos pink eingefärbt.

Der große Giro-Favorit Contador war rundherum zufrieden. Der 32 Jahre alte Spanier, der den Giro bereits 2008 gewann und das Rosa Trikot für 2011 wegen nachgewiesenen Dopings abgegeben musste, hat sein kühnes Unternehmen Doppelsieg vielversprechend gestartet. Der fünffache Toursieger Bernhard Hinault traut ihm das Double zu und sein Teamchef Oleg Tinkow sowieso. Giro- und Toursieg in einer Saison gelang zuletzt 1998 dem Italiener Marco Pantani, der 2004 an einer Überdosis Kokain starb.

Gerrans war happy. "Gerade hier das Rosa Trikot zu holen, ist überwältigend. Wir haben einige Spezialisten im Team und hatten den Kurs hundertprozentig studiert, zuletzt heute Morgen", sagte der Australier nach dem Rennen.

Für den deutschen Meister André Greipel war das Ergebnis zum Auftakt (Rang 12) eher zweitrangig. Seine große Stunde könnte zum ersten Mal am Sonntag in Genua schlagen. "So früh wie möglich" will der 32-Jährige "seine" Etappe gewinnen, und das Profil des Streckenabschnitts von Albenga in die Hafenstadt ist perfekt auf seine speziellen Fähigkeiten zugeschnitten.

Bis zu sieben Etappen hat Greipel ausgemacht, die einen Massensprint versprechen könnten. "Am Sonntag ist die erste davon", sagte der Profi aus dem belgischen Lotto-Soudal-Team.

Die Zahl seiner härtesten Konkurrenten ist sehr übersichtlich. Er nannte den Australier Michael Matthews, den Slowenen Luca Mezgec aus dem deutschen Giant-Alpecin-Team oder den Italiener Elia Viviani als seine vermutlich härtesten Widersacher in Massensprints. Greipel gewann bei seinen bisherigen Giro-Starts 2008 und 2010 jeweils eine Etappe. Die einzige deutsche WorldTour-Mannschaft Giant-Alpecin hatte mit der Entscheidung mit 20:15 Minuten nichts zu tun.

Das Lotto-NL-Team ging nur mit acht Profis an den Start. Der Neuseeländer George Bennett hatte beim obligatorischen Gesundheitscheck des Weltverbandes UCI einen zu niedrigen Kortisonspiegel aufgewiesen und wurde von seiner Mannschaft zurückgezogen. Die veränderten Werte könnten ein Indiz für eine Krankheit oder Kortisongaben sein. Als Mitglied der Fahrer-Vereinigung für einen glaubwürdigen Radsport MPCC unterliegt das niederländische Team strengeren Richtlinien und sperrte seinen Fahrer für mindestens eine Woche.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal