Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Giro d'Italia 2015: Spitzenreiter Michael Matthews gewinnt 3. Etappe

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Radsport  

Spitzenreiter Matthews gewinnt 3. Giro-Etappe

11.05.2015, 18:24 Uhr | dpa

Giro d'Italia 2015: Spitzenreiter Michael Matthews gewinnt 3. Etappe. Michael Matthews bleibt in Rosa.

Michael Matthews bleibt in Rosa. Foto: Daniel Dal Zennaro. (Quelle: dpa)

Sestri Levante (dpa) - Michael Matthews hat mit einem Sieg auf der 3. Etappe des 98. Giro d'Italia seine Führung im Gesamtklassement ausgebaut.

Zwei Tage nach dem Erfolg seines Orica-Teams im Zeitfahren gewann der Australier auf dem 136 Kilometer langen Tagesabschnitt von Rapallo nach Sestri Levante im Spurt vor dem Italiener Fabio Felline und dem Belgier Philippe Gilbert. "Ich habe das Beste aus dieser schweren Etappe gemacht, aber es war kein Sieg mit der Brechstange. Schließlich hatte ich genug Körner in den Beinen", sagte der Tagessieger im TV-Sender Eurosport.

Matthews führt im Klassement nun mit sechs Sekunden vor seinem Landsmann Simon Clarke und mit zehn Sekunden auf den bislang zweitplatzierten Simon Gerrans, ebenfalls aus Australien. Der deutsche Meister André Greipel, der tags zuvor noch auf Platz drei gesprintet war, konnte schon 65 Kilometer vor dem Ziel dem Tempo des Hauptfeldes nicht mehr folgen.

Die Etappe wurde überschattet von einem schweren Sturz des Italieners Domenico Pozzovivo, der bei einer engen Abfahrt 30 Kilometer vor dem Ziel wegrutschte und mit dem Gesicht auf dem Asphalt aufschlug. Er wurde von Notärzten an der Strecke versorgt und in ein Krankenhaus gebracht, war dabei aber bei Bewusstsein.

Auf dem sehr hügeligen Terrain in Ligurien hatte lange Zeit eine 20-köpfige Spitzengruppe die Führung inne, in der zunächst auch Marcus Burghardt fuhr. Doch 50 Kilometer vor dem Ziel musste der Sachse abreißen lassen. Am Anstieg auf den 1115 Meter hohen Barbagelata hatte sich der Russe Pawel Koschetkow aus der Spitzengruppe gelöst und eine halbe Minute Vorsprung herausgefahren, doch acht Kilometer vor dem Ziel wurde er vom Feld wieder gestellt.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal