Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Schwerer Sturz bei Giro d'Italia - Pozzovivo im Krankenhaus

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Pozzovivo im Krankenhaus  

Schwerer Sturz beim Giro d'Italia

11.05.2015, 18:23 Uhr | sid

Schwerer Sturz bei Giro d'Italia - Pozzovivo im Krankenhaus. Domenico Pozzovivo war bereits auf der zweiten Etappe in einen Massencrash verwickelt. (Quelle: imago/Sirotti)

Domenico Pozzovivo war bereits auf der zweiten Etappe in einen Massencrash verwickelt. (Quelle: Sirotti/imago)

Die dritte Etappe des Giro d'Italia ist von einem schweren Sturz des Italieners Domenico Pozzovivo überschattet worden. Der 32-Jährige vom Team Ag2r La Mondiale kam in der Abfahrt der zweiten Bergwertung in Barbagelata ohne Fremdeinwirkung zu Fall und blieb zunächst regungslos und blutend auf der Straße liegen.

Eintreffende Sanitäter wickelten Pozzovivo in eine Wärmedecke ein und leisteten Erste Hilfe, anschließend wurde der Vorjahresfünfte in einem Krankenwagen abtransportiert. Dabei war Pozzovivo bei Bewusstsein und ansprechbar. Am Abend gab Rennarzt Giovanni Tredici leichte Entwarnung und erklärte, dass sich Pozzovivo ein Schädel-Hirn-Trauma sowie eine größere Fleischwunde im Gesicht zuzog, allerdings nicht in Lebensgefahr schwebe.

Pozzovivo war bereits auf der zweiten Etappe nach Genua in einen Massencrash verwickelt gewesen, als zwölf Kilometer vor dem Ziel ein Mann mit seinem Rad unvermittelt in das vorbeirauschende Peloton fuhr. Durch den Vorfall hatte Pozzovivo sich einen Rückstand von 1:09 Minuten eingehandelt und zu den Verlierern des Tages gezählt.

Matthews gewinnt Etappe

Überschattet vom schweren Sturz Pozzovivos gewann der Australier Michael Matthews den Massensprint. Die 136 Kilometer lange Etappe führte von Rapallo nach Sestri Levante. Der 24-Jährige vom Team Orica-GreenEdge schien dabei beflügelt durch das Rosa Trikot des Gesamtführenden, das er mit dem Sieg verteidigen konnte. Matthews, der bereits im Vorjahr sechs Tage das "Maglia Rosa" getragen hatte, verwies Fabio Felline und Philippe Gilbert auf die Plätze.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal