Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Radsport - Contador und das Double: Spanier schon in Rosa

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Radsport  

Contador und das Double: Spanier schon in Rosa

14.05.2015, 18:34 Uhr | dpa

Radsport - Contador und das Double: Spanier schon in Rosa. Alberto Contador hat beim Giro das Rosa Trikot erobert.

Alberto Contador hat beim Giro das Rosa Trikot erobert. Foto: Luca Zennaro. (Quelle: dpa)

Castiglione (dpa) - Die erste Hürde auf dem Weg zum seltenen Double aus Giro- und Toursieg hat Alberto Contador mit Bravour genommen.

Schon im Ziel der 5. Etappe auf dem 1356 Meter hohen Gipfel von Abetone hat der 32 Jahre alte Spanier das Rosa Trikot erobert, das er zuletzt 2011 - vor seiner Disqualifizierung wegen Dopings - trug. Am Donnerstag verteidigte er bei André Greipels Tagessieg in Castiglione seine zwei Sekunden Vorsprung vor dem Italiener Fabio Aru. Allerdings schockte ihn ein Sturz 250 Meter vor dem Ziel, Contador erlitt Verletzungen am Knie und an der Schulter.

Nach seinem Coup am Mittwoch war er noch bester Dinge. "Das war nur der Aperitif. Wichtig ist, dass ich das Trikot am 31. Mai in Mailand trage. Aber ich fühlte mich stark und da habe ich attackiert - das war ein wunderbarer Tag für uns", meinte Contador, der sogar den kleinen Seitenhieb des Ex-Meisters Mario Cipollini im italienischen Fernsehen weglächeln konnte.

Der Ex-Sprinter, immer noch für etwas Exzentrik gut, wunderte sich öffentlich, warum Contador seine Rennmaschine 32 Kilometer vor dem Ziel gewechselt hatte. Cipollini befeuerte die aktuelle Diskussion um versteckte Mini-Motoren. Dabei sind Radwechsel zu leichterem Material vor anstehenden Anstiegen durchaus üblich. Contador sprach - darauf angesprochen - im Scherz von "fünf Motoren", die ihm den Aufstieg nach Abetone erleichtert hätten, wie die "Gazzetta dello Sport" berichtete.

Zum Auftakt des 98. Giro am vergangenen Samstag in San Lorenzo al Mare hatte die italienische Polizei die Rennräder der Profis auf verbotenen Extra-Antrieb untersucht - mit durchweg negativem Ergebnis.

Die Geschichte mit möglicherweise versteckten Motoren im Fahrradrahmen war 2010 aufgekommen, als der Schweizer Olympiasieger Fabian Cancellara angeblich verdächtig schnell die Flandern- Rundfahrt und Paris-Roubaix gewonnen hatte. Schon damals war der Verdacht eigentlich absurd. Aber da im Radsport der Erfindungsreichtum bei Manipulationen bekanntermaßen schon immer besonders groß war, wird seit neuestem nicht nur nach verbotener Chemie im Körper der Athleten gefahndet.

Auf jeden Fall setzte Contador, die Galionsfigur im Saxo-Tinkoff-Rennstall des exaltierten Milliardärs Oleg Tinkow, eine erste sportliche Marke. Der Kampf um den Giro-Erfolg 2015 ist zu einem Dreikampf geschrumpft. Contador hatte am Mittwoch zeitgleich mit dem Lokalmatador Aru von Astana und Richie Porte aus dem britischen Sky-Team das Ziel 1:31 Minuten hinter dem Tagessieger Jan Polanc aus Slowenien erreicht. Inwieweit seine Verletzungen sein Fortkommen in Italien behindern, stand direkt nach der sechsten Etappe in Castiglione noch nicht fest.

Wenn Contador die erste Etappe auf dem Weg zum Double nehmen sollte, blieben ihm 33 Tage Erholung bis zum Start der Frankreich-Rundfahrt am 4. Juli in Utrecht/Niederlande. Dort trifft er auf die ausgeruhten Vincenzo Nibali (Toursieger 2014), Christopher Froome (2013) und Nairo Quintana (Giro-Sieger 2014).

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal