Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Radsport: Contador verteidigt Rosa Trikot mühelos

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Radsport  

Contador verteidigt Rosa Trikot mühelos

16.05.2015, 18:00 Uhr | dpa

Radsport: Contador verteidigt Rosa Trikot mühelos. Alberto Contador (l) bleibt auch nach der 8.

Alberto Contador (l) bleibt auch nach der 8. Etappe des Giro d'Italia im Rosa Trikot. Foto: Claudio Peri. (Quelle: dpa)

Campitello Matese (dpa) - Der angeschlagene Alberto Contador hat sein Rosa Trikot auf der zweiten echten Bergetappe des 98. Giro d'Italia nach 186 Kilometern mühelos verteidigt.

Im Ziel der 8. Etappe in Campitello Matese, wo sich der Spanier Benat Intxausti den Tagessieg im Alleingang sicherte, hatte er seinen Vorsprung im Gesamtklassement sogar um zwei Sekunden ausbauen können. Der zweimalige Tour-de-France-Gewinner liegt jetzt vier Sekunden vor dem Italiener Fabio Aru, der in einem Zwischensprint Zeit einbüßte. Tageszweiter wurde mit 20 Sekunden Rückstand Arus Teamkollege Mikel Landa aus Spanien.

Auf dem 13 Kilometer langen Schlussanstieg nach Campitello Matese lieferten sich die Giro-Topfavoriten einen offenen Schlagabtausch. Der nach seinem Sturz vom Mittwoch an einer Bänderdehnung in der linken Schulter leidende Contador hielt den Angriffen stand. Bei dem Anstieg auf den 1430 Meter hohen Gipfel ging er bei Bedarf mühelos aus dem Sattel - von großen Schmerzen war nichts zu sehen, oder er ließ sie sich nicht anmerken.

"Die beiden letzten Tage waren hart. Ich bin sehr froh, das Trikot verteidigt zu haben. Ich habe heute bewiesen - meine Fitness ist gut", sagte Contador bei "Eurosport".

35 Sekunden hinter dem Tagessieger Intxausti, der am Samstag den zweiten Giro-Etappensieg seiner Karriere feiern konnte, kamen Contador und Aru gemeinsam ins Ziel. Zeitgleich an ihrer Seite: Der dritte Kandidat auf den Gesamtsieg, Richie Porte. Der Australier aus dem Sky-Team weist 22 Sekunden Rückstand auf Contador auf.

Der strenge Contador-Chef Oleg Tinkow war zufrieden mit seinem teuersten Angestellten. "Es scheint, Albertos Schulter ist okay. Er ist ein echter Kämpfer, so wie er alle Attacken Arus gekontert hat", sagte der Russe nach dem Rennen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal