Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Radsport: Giro-Spitzenreiter Contador verliert eine Sekunde

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Radsport  

Giro-Spitzenreiter Contador verliert eine Sekunde

17.05.2015, 17:27 Uhr | dpa

Radsport: Giro-Spitzenreiter Contador verliert eine Sekunde. Alberto Contador verteidigte das Rosa Trikot.

Alberto Contador verteidigte das Rosa Trikot. Foto: Daniel Dal Zennaro. (Quelle: dpa)

San Giorgio del Sannio (dpa) - Radprofi Alberto Contador geht im Rosa Trikot und mit drei Sekunden Vorsprung auf Lokalmatador Fabio Aru in den ersten Ruhetag des 98. Giro d'Italia.

Der 32 Jahre alte Spanier, der sich am Mittwoch bei einem Sturz das linke Schultergelenk auskugelte und eine Bänderdehnung erlitt, hat die Erholung herbeigesehnt. Die schwierige 9. Etappe beendete Contador nach 224 Kilometern in San Giorgio del Sannio in einer Vierergruppe der Topfavoriten 57 Sekunden hinter dem Tagessieger Paolo Tiralongo, der sich die insgesamt dritte Giro-Etappe seiner Karriere sicherte. Hinter dem Italiener gewann Aru den Spurt der Contador-Gruppe und machte dabei eine Sekunde auf den Spanier gut. Am Sonntag waren fast 3700 Höhenmeter zu überwinden.

Aus deutscher Sicht hatte der Berliner Simon Geschke seinen großen Tag. Der Radprofi aus dem Giant-Alpecin-Team erkämpfte sich als Ausreißer in einer elfköpfigen Spitzengruppe das Bergtrikot und Rang drei im Tagesklassement. Er gewann die ersten beiden Bergwertungen und wird am Dienstag im Blauen Trikot fahren.

Schmerzen oder große Beeinträchtigungen waren Contador nicht anzumerken. Nach der Etappe am Samstag auf dem Campitello Matese versprühte der Topfavorit der diesjährigen Italien-Rundfahrt Optimismus: "Ich habe diesen Test heute ohne Probleme bestanden - ich bin glücklich und zuversichtlich. Die Zeit arbeitet für mich". Allerdings überlegt der zweifache Toursieger, seine Position beim Zeitfahren am kommenden Samstag in Treviso wegen seines Handicaps zu ändern.

"Wir werden das testen", sagte Contador, der bei der Tour de France 2014 wegen eines doppelten Schienbeinbruchs aufgeben musste und acht Wochen später die Vuelta mit Bravour gewann. Der Tinkoff-Saxo- Kapitän, der in dieser Saison das Double aus Giro- und Toursieg anpeilt, ist offenbar auch ein Spezialist für schnelle Heilungen.

Die achte Etappe auf dem 1430 Meter hohen Campitello Matese hatte am Samstag der Spanier Benat Intxausti im Alleingang 35 Sekunden vor Aru, Contador und dem Australier Richie Porte gewonnen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal