Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Giro d'Italia 2015: Contador verliert Rosa, Greipel ohne Chance

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Radsport  

Contador nicht mehr in Rosa - Greipel ohne Chance

22.05.2015, 18:28 Uhr | dpa

Giro d'Italia 2015: Contador verliert Rosa, Greipel ohne Chance. André Greipel hat mit dem Ausgang der Etappe nichts zu tun.

André Greipel hat mit dem Ausgang der Etappe nichts zu tun. Foto: Daniel Dal Zennaro. (Quelle: dpa)

Jesolo (dpa) - Der Spanier Alberto Contador hat das Rosa Trikot beim 98. Giro d'Italia vorerst wieder abgeben müssen. Nach der 13. Etappe hat der Topfavorit 19 Sekunden Rückstand auf den Italiener Fabio Aru.

Durch einen Sturz mit etlichen Radprofis gut drei Kilometer vor dem Ziel verlor Contador Zeit.

"Natürlich ist es bitter, dass wir die Sekunden bekommen haben. Aber es ist nichts, was mich besorgt", sagte Contador. Den Sieg nach 147 Kilometern von Montecchio Maggiore nach Jesolo sicherte sich im Spurt der Italiener Sacha Modolo vor seinen Landsmännern Giacomo Nizzolo und Elia Viviani. Der deutsche Meister André Greipel, der den sechsten Teilabschnitt für sich entschieden hatte, blieb auf den vom Regen nassen Straßen ohne Chance auf seinen nächsten Etappensieg.

Am Samstag steht das 59 Kilometer lange Zeitfahren in Treviso auf dem Programm. Dabei will der Australier Richie Porte wenigstens einen Teil seines Rückstandes auf Contador aufholen. Am Freitag wuchs sein Rückstand auf Contador aber bereits auf 4:46 Minuten an. Wegen eines unerlaubten Radwechsels im Finale der zehnten Etappe hatte der Sky-Kapitän eine Zwei-Minuten-Strafe bekommen.

Am Freitag prägte auch Rick Zabel, der Sohn von Erik Zabel, einige Zeit das Geschehen. Der 21-Jährige vom US-Team BMC gehörte gemeinsam mit dem Franzosen Jerome Pineau und Marco Frapporti aus Italien zu einer Ausreißergruppe, die sich lange vor dem Feld hielt. Gut 17 Kilometer vor dem Ziel wurde das Trio eingeholt.

Der Schweizer Stefan Küng und Simon Gerrans aus Australien griffen bereits nicht mehr ins Renngeschehen ein. Küng, Vizeweltmeister in der Bahn-Verfolgung, erlitt bei einem Sturz auf der 12. Etappe eine Fraktur des neunten Brustwirbels und fällt drei bis vier Monate aus. Der 34 Jahre alte Gerrans, der ebenfalls bei einer Abfahrt gestürzt war, zog sich Hautabschürfungen zu.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal