Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Jan Ullrich wegen Alkohol-Crash angeklagt

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Nach Alkohol-Crash in der Schweiz  

Staatsanwaltschaft erhebt Anklage gegen Jan Ullrich

30.05.2015, 08:17 Uhr | dpa, t-online.de

Jan Ullrich wegen Alkohol-Crash angeklagt. Sein schwerer Unfall unter Alkoholeinfluss im vergangenen Jahr hat für Jan Ullrich Konsequenzen. (Quelle: dpa)

Sein schwerer Unfall unter Alkoholeinfluss im vergangenen Jahr hat für Jan Ullrich Konsequenzen. (Quelle: dpa)

Im Mai 2014 verursachte der ehemalige Radstar Jan Ullrich unter Alkoholeinfluss einen heftigen Autounfall. Zwei Personen wurden bei dem Crash im Schweizer Kanton Thurgau verletzt. Jetzt hat die zuständige Staatsanwaltschaft Anklage gegen Ullrich erhoben.

Wie die Staatsanwaltschaft Bischofszell in einer Mitteilung schrieb, wird dem früheren Radprofi eine vorsätzlich und grobe Verletzung der Verkehrsregeln sowie das mehrfache vorsätzliche Fahren in qualifiziert fahrunfähigem Zustand vorgeworfen. Ullrich hatte zugegeben, den Unfall unter Alkoholeinfluss und bei erhöhter Geschwindigkeit verursacht zu haben.

Staatsanwalt fordert Geldbuße und Bewährung

Wie der Sprecher der Staatsanwaltschaft sagte, verlangt die Anklagebehörde eine Geldbuße von 10.000 Franken (9700 Euro) sowie eine Bewährungsstrafe von 18 Monaten mit einer Probezeit von vier Jahren. Ein Termin für die Verhandlung vor dem Bezirksgericht Weinfelden steht noch nicht fest.

1,4 Promille

Bei dem Unfall am 19. Mai 2014 war Ullrich mit seinem Auto ins Heck eines Fahrzeugs geprallt, das an einer Kreuzung vor dem Stoppsignal stand. Dann kollidierte er noch mit einem zweiten Fahrzeug. Im Polizeibericht hieß es: "Weil beim unverletzten Unfallverursacher ein Atemlufttest mit rund 1,4 Promille positiv ausfiel, wurden eine Blut- und Urinprobe angeordnet sowie der Führerausweis eingezogen." Der Sachschaden betrug demnach mehrere zehntausend Franken.

Ullrich, der im Schweizer Scherzingen am Bodensee lebt, hatte sich nach dem Unfall zunächst uneinsichtig gezeigt, sich dann aber über seine Facebook-Seite entschuldigt. "Es ist unverzeihlich, dass ich mich unter Alkoholeinfluss ans Steuer gesetzt habe", schrieb er. "Das war ein Riesenfehler, den ich zutiefst bereue."

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal