Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Giro d'Italia 2015: Fabio Aru gewinnt 19. Etappe des Giro

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Radsport  

Italiener Aru gewinnt 19. Etappe des Giro

29.05.2015, 19:02 Uhr | dpa

Giro d'Italia 2015: Fabio Aru gewinnt 19. Etappe des Giro. Fabio Aru (M) gewinnt die Etappe.

Fabio Aru (M) gewinnt die Etappe. Foto: Claudio PerI. (Quelle: dpa)

Cervinia (dpa) - Der italienische Radprofi Fabio Aru hat die 19. Etappe des Giro d'Italia gewonnen.

Der Astana-Fahrer setzte sich am Freitag auf dem 236 Kilometer langen Teilstück von Gravellona Toce zur Bergankunft nach Cervinia souverän mit 28 Sekunden Vorsprung auf den Zweiten Ryder Hesjedal (Cannondale-Garmin) aus Kanada durch. Der Kolumbianer Rigoberto Uran (Etixx-Quick-Step) fuhr als Dritter über die Ziellinie.

Alberto Contador (Tinkoff Saxo) kam mit der Verfolgergruppe ins Ziel und hat seine Führungsposition im Rosa Trikot verteidigt. Der Spanier hat zwei Etappen vor dem Ende 04:37 Minuten Vorsprung auf Rang zwei im Gesamtklassement. Diesen belegt nun Tagessieger Aru, der zum zweiten Mal eine Etappe der Italien-Rundfahrt gewann. Der 24-Jährige verdrängte den Spanier Mikel Landa (Astana) auf Rang drei, der 5:15 Minuten Rückstand auf Contador aufweist. Neuer Träger des Bergtrikots ist der Italiener Giovanni Visconti (Movistar).

Sechs Kilometer vor dem Ziel schüttelte Aru den lange Zeit führenden Hesjedal ab und fuhr seinen souveränen Solosieg heraus. Contador zeigte beim Berganstieg wenig Interesse, den enteilenden Aru zu folgen. Der Spanier, der als erster Fahrer nach Marco Pantani 1998 den Giro und die Tour de France im selben Jahr gewinnen möchte, konzentrierte sich auf Landa. Der Astana-Fahrer landete in der Tageswertung auf Position sieben. "Ich bin an Landa dran geblieben, er ist mein größter Rivale", sagte der 32-Jährige.

Vielleicht wollte sich der Spitzenreiter seine Energie für den Samstag aufsparen. Auf der vorletzten Etappe geht es 199 Kilometer von Saint-Vincent nach Sestriere, wo ein steiler Schlussanstieg auf die Fahrer wartet.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal