Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Lance Armstrong sieht sich als Bauernopfer: "Wie Voldemort"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

"Wie Voldemort"  

Lance Armstrong sieht sich als Bauernopfer

11.06.2015, 10:31 Uhr | sid

Lance Armstrong sieht sich als Bauernopfer: "Wie Voldemort". Lance Armstrong kritisiert den Umgang mit seiner Person nach seiner Dopingbeichte. (Quelle: imago/Zuma Press)

Lance Armstrong kritisiert den Umgang mit seiner Person nach seiner Dopingbeichte. (Quelle: Zuma Press/imago)

Der gefallene Radsport-Superstar Lance Armstrong sieht sich auch knapp zweieinhalb Jahre nach seinem öffentlichen Dopinggeständnis als Bauernopfer einer verseuchten Fahrergeneration. "Wie heißt die Figur in Harry Potter, über die niemand sprechen kann? Voldemort? So ist es mit mir in allen Bereichen", sagte Armstrong. Ein gewagter Vergleich, schließlich ist Voldemort bei Harry Potter der Superschurke schlechthin.

Speziell die US-Medien kritisierte er für den Umgang mit seiner Person. "Wenn man sich die Tour im amerikanischen Fernsehen ansieht oder darüber liest, ist es so, als dürfte man meinen Namen nicht nennen", sagte der 43-Jährige: "Das wird nicht ewig so bleiben, denn das kann es nicht. Die Leute sind nicht dumm."

Sieben Touren ohne Sieger

Der Weltverband UCI hatte Armstrong im Oktober 2012 alle sieben Toursiege (1999 bis 2005) aberkannt. Die jeweils Zweitplatzierten - darunter dreimal Jan Ullrich (2000, 2001, 2003) und einmal Andreas Klöden (2004) - wurden nachträglich jedoch nicht zu Siegern erklärt.

Für Armstrong ein heuchlerischer und unhaltbarer Zustand. "Jeder auf dieser Liste weiß, was in den 1990ern und 2000ern abgelaufen ist. Aber wenn man sich die Ergebnisse anschaut und es noch immer keinen Sieger, aber eine Gruppe von Zweit-, Dritt-, Viert- und Fünftplatzierten gibt, macht das überhaupt keinen Sinn. In zehn Jahren werden die Leute das nicht mehr akzeptieren", sagte Armstrong.

Teilnahme an Charity-Tour-de-France

Der Texaner, der die Einnahme der breiten Dopingpalette gestand, kehrt im Juli im Rahmen eines Charity-Rennens auf die Straßen Frankreichs zurück. Bei der von dem früheren englischen Fußball-Nationalspieler Geoff Thomas ins Leben gerufenen Veranstaltung nimmt eine Gruppe von Fahrern jede Etappe der kommenden Tour de France (4. bis 26. Juli) einen Tag vor den Profis in Angriff. Armstrong will sich an zwei bis drei Tagen beteiligen. Dafür war er unter anderem von UCI-Präsident Brian Cookson kritisiert worden.

In Frankreich rechnet er trotz seiner Vergangenheit mit positiven Reaktionen der Fans. "Die Leute denken, ich hätte dieses schlechte Verhältnis zu dem Land und seinen Einwohnern. Aber ich bin gern dort, ich liebe Frankreich", sagte Armstrong.

Armstrong fürchtet finanziellen Ruin

Derweil befürchtet er angesichts des anstehenden Schadensersatz-Prozesses gegen ihn seinen finanziellen Ruin. "Wir reden hier von einer Summe von 100 Millionen Dollar. Wenn ich verliere, dann werden wir nicht mehr an diesem Tisch in meinem Zuhause sitzen. Dann werden wir überhaupt nicht mehr in einem Zuhause von mir sitzen. Soviel Geld habe ich nicht", sagte Armstrong.

Der 43-Jährige muss sich wegen Manipulation zu Lasten des US-Postunternehmens US Postal Service vor Gericht verantworten. Das halbstaatliche Unternehmen, von 1996 bis 2004 Namenssponsor von Armstrongs Team, will rund 96 Millionen Dollar (86 Millionen Euro) einklagen und wird dabei von Anwälten der US-Regierung vertreten.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal