Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Radsport: Vogel und Levy beeindrucken bei Bahnrad-Meisterschaften

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Radsport  

Vogel und Levy beeindrucken bei Bahnrad-Meisterschaften

14.06.2015, 14:59 Uhr | dpa

Radsport: Vogel und Levy beeindrucken bei Bahnrad-Meisterschaften. Kristina Vogel gestikuliert nach der Disqualifikation.

Kristina Vogel gestikuliert nach der Disqualifikation. Foto: Annegret Hilse. (Quelle: dpa)

Berlin (dpa) - Kristina Vogel dominierte trotz einer Disqualifikation die deutschen Bahnrad-Meisterschaften, Maximilian Levy meldete sich in Berlin eindrucksvoll zurück.

Weltmeisterin Vogel avancierte mit Siegen im Sprint, Zeitfahren und zusammen mit Gudrun Stock (Erfurt) im Teamsprint wieder zur erfolgreichsten Athletin. Levy siegte nach langer Verletzungspause im Sprint und Keirin.

Bei der Thüringerin überwog trotz des Titel-Hattricks noch immer der Ärger über die Disqualifikation im Keirin. "Ich kann die Entscheidung nach wie vor nicht nachvollziehen", sagte die Ex-Weltmeisterin nach dem umstrittenen Jury-Spruch. Sie war im Kampfsprint-Finale aus dem Rennen genommen und mit 100 Schweizer Franken Geldstrafe belegt worden, weil sie nicht dicht genug ans Derny herangefahren war. So war der Weg frei für Miriam Welte aus Kaiserslautern. Auch wenn einige deutsche Spitzenfahrer im Velodrom fehlten, beeindruckte der vierfache Weltmeister Levy. "Max arbeitet seit der WM in Paris sehr zielstrebig und hat sich hier eindrucksvoll durchgesetzt. Er ist im Kampf um die drei Olympia-Tickets voll dabei", lobte Bundestrainer Detlef Uibel den Cottbuser.

Schon bei der WM Ende Februar in Paris hatte Levy mit Platz vier im Keirin sein Potenzial wieder angedeutet. Ein Jahr zuvor bei den Welt-Titelkämpfen in Kolumbien war er schwer gestürzt und musste nach einem Schlüsselbeinbruch und drei nachfolgenden Operationen rund ein halbes Jahr pausieren. "Ich konnte jetzt seit einiger Zeit kontinuierlich trainieren und mich gezielt auf Berlin vorbereiten. Das hat gut funktioniert", sagte der 27-Jährige. "Das war sehr, sehr stark", lobte auch BDR-Sportdirektor Patrick Moster.

Stark präsentierten sich in Berlin auch die Ausdauer-Fahrer. "So ein Niveau hatten wir lange nicht mehr", schwärmte Bundestrainer Sven Meyer nach dem Sieg von Domenic Weinstein (Villingen-Schwenningen) in der Einerverfolgung. Meyer hat jetzt acht fast gleichstarke Fahrer, mit denen er erstmals seit 2004 wieder die Olympia-Qualifikation in der Mannschaftsverfolgung für Rio erreichen kann. Auch die Frauen um Verfolger-Meisterin Mieke Kröger (Bielefeld) glänzten mit Bestzeiten.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal