Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Radsport - Tour-Flair: Degenkolb und Martin DM-Favoriten

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Radsport  

Tour-Flair: Degenkolb und Martin DM-Favoriten

25.06.2015, 08:21 Uhr | dpa

Radsport - Tour-Flair: Degenkolb und Martin DM-Favoriten. John Degenkolb gehört bei den deutschen Straßenmeisterschaften zu den Favoriten.

John Degenkolb gehört bei den deutschen Straßenmeisterschaften zu den Favoriten. Foto: Rene Vigneron. (Quelle: dpa)

Bensheim (dpa) - Bensheim an der Bergstraße lockt am Wochenende mit Tour-de-France-Flair. Die deutschen Straßenmeisterschaften stehen ganz im Zeichen der 102. Frankreich-Rundfahrt, die eine Woche später in Utrecht in den Niederlanden beginnt.

Die Elite der deutschen Radprofis unterzieht sich am Sonntag zum Abschluss der Titelkämpfe im Straßenrennen über 204,8 Kilometer und im Zeitfahren am Freitag über 45 Kilometer einem letzten Härtetest.

Titelverteidiger André Greipel, der zuletzt mit zwei Etappenerfolgen und dem Gesamtsieg bei der ZLM-Toer glänzte, geht mit verhaltenem Optimismus auf den Parcours mit 310 Höhenmetern pro Runde. "Meine Form ist gut. Der Kurs des Straßenrennens soll zwar nicht leicht sein und wir müssen es wieder zu zweit gegen weitaus größere Formationen aufnehmen, doch Marcel Sieberg und ich werden das Trikot nicht kampflos weggeben", sagte der zweifache Champion.

Für die Tour, bei der es Greipel in Massensprints in erster Linie wohl mit Mark Cavendish, Alexander Kristoff, Nacer Bouhanni und Marcel Kittel zu tun bekommen wird, scheint er gerüstet. Der Favorit in Bensheim ist aber wohl ein anderer: Der überragende Fahrer des Frühjahrs, John Degenkolb, will seinen ersten Titel und im Trikot mit den schwarz-rot-goldenen Streifen zur Tour.

Der Kurs in Hessen dürfte dem Sieger der Frühjahrsklassiker Mailand-Sanremo und Paris-Roubaix liegen. Eine starke Unterstützung seiner Kollegen aus dem Giant-Alpecin-Team - einschließlich Marcel Kittel, der weiter an seiner Tour-Form tüftelt - ist ihm sicher.

Eine Bank im Zeitfahren ist Tony Martin. Der dreimalige Zeitfahr-Weltmeister hat seinen gesamten Saisonverlauf auf die erste Tourwoche ausgerichtet und absolviert in der Bensheimer Nachbargemeinde Einhausen in seiner Spezial-Disziplin einen letzten Test. Wenn der Wahlschweizer am 4. Juli in Utrecht beim 13,8 Kilometer langen Auftakt-Zeitfahren der Tour das erste Gelbe Trikot seiner Karriere holt, hätte er gute Chancen auf einige Tage Verweildauer an der Spitze.

Der fünfte deutsche Meistertitel im Zeitfahren soll ihm Rückenwind geben. "Alles andere als gewinnen wäre enttäuschend", sagte Martin-Betreuer und Ex-Profi Rolf Aldag zu den Aussichten seines Schützlings in Einhausen. Als Hauptkonkurrenten für den geplanten Martin-Coup in Utrecht hat er den nach langer Verletzungspause zurückgekehrten Fabian Cancellara und Degenkolbs Teamkollegen Tom Dumoulin ausgemacht.

Martin, Aldag und ihr Etixx-Quick-Step-Team wollen schon am kommenden Dienstag nach Utrecht fahren, um die Zeitfahr-Strecke der Tour noch einmal genau zu inspizieren. Aldag: "Das geht am besten, wenn die Ampeln abgeschaltet sind, spät abends oder morgens vor sechs Uhr."

Lisa Brennauer aus Kempten, Gewinnerin der Aviva Women's Tour in England, ist die große Favoritin sowohl im Straßenrennen (102,4 Kilometer) als auch im Zeitfahren (30). Die 27 Jahre alte Zeitfahr-Weltmeisterin tritt jeweils als Titelverteidigerin an.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal