Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

BDR-Boss Rudolf Scharping beklagt "Spätfolgen des Dopings"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Radsport  

BDR-Präsident Scharping beklagt "Spätfolgen des Dopings"

01.07.2015, 11:26 Uhr | dpa

BDR-Boss Rudolf Scharping beklagt "Spätfolgen des Dopings". Rudolf Scharping hat Versäumnisse in der Dopingbekämpfung eingeräumt.

Rudolf Scharping hat Versäumnisse in der Dopingbekämpfung eingeräumt. Foto: Caroline Seidel. (Quelle: dpa)

Düsseldorf (dpa) - Rudolf Scharping, Präsident des Bundes Deutscher Radfahrer, hat nachträglich Versäumnisse im Kampf gegen Doping eingeräumt.

"Ein frühzeitigeres und härteres Vorgehen gegen Hintermänner hätte vieles verhindern können, was wir heute noch als Spätfolgen des Dopings beklagen", sagte Scharping der "Rheinischen Post".

Er habe schon 1998 zum Festina-Skandal bei der Tour de France gesagt, "dass zur Dopingbekämpfung staatliche Maßnahmen gehören. Doping ist auf diesem Niveau ohne Ärzte, Masseure, Transporteure, Netzwerke im Hintergrund gar nicht vorstellbar." Das Ganze nur am Ende des Weges, "nämlich bei den Sportlern, anzusiedeln, ohne die Hintermänner und Strukturen ins Visier zu nehmen, das war ein schweres Versäumnis. Das wird durch das Anti-Doping-Gesetz nun aufgeholt", ergänzte Scharping.

Bei der bevorstehenden Tour traut der BDR-Chef den deutschen Fahrern einiges zu: "John Degenkolb kann Etappen gewinnen, möglicherweise hat er auch eine Chance auf das Grüne Trikot. Tony Martin hat bewiesen, was er im Zeitfahren leisten kann. Vielleicht gelingt es ihm, gleich zu Beginn in Utrecht das Gelbe Trikot zu erobern und es länger als einen Tag zu behalten. André Greipel ist auch ein Mann für Etappensiege."

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal