Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Tony Martin zu Stürzen bei Tour de France: Profis riskieren mehr

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Radsport  

Martin zu Stürzen: Profis riskieren bei der Tour mehr

07.07.2015, 14:56 Uhr | dpa

Tony Martin zu Stürzen bei Tour de France: Profis riskieren mehr. Tony Martin hatte bei der 3.

Tony Martin hatte bei der 3. Etappe das Gelbe Trikot nur um eine Sekunde verpasst. Foto: Sebastien Nogier. (Quelle: dpa)

Huy (dpa) - Radprofi Tony Martin führt die häufigen Stürze in der Anfangsphase der Tour de France auf die erhöhte Risikobereitschaft der Fahrer zurück.

"Bei der Tour ist jeder vier bis sieben Meter später an der Bremse als anderswo. Dort gilt umso mehr: Wer nichts riskiert, kann auch nichts gewinnen. Sicherlich geschehen auch deswegen die vielen Stürze", sagte Martin in einem Interview der "Welt".

Auf der dritten Etappe war der dreimalige Zeitfahr-Weltmeister auf dem Weg nach Huy dem Massensturz entgangen, bei dem sich der im Gelben Trikot fahrende Fabian Cancellara überschlug. Der Schweizer brach sich zwei Lendenwirbel und musste die Tour aufgeben. Auch mehrere andere Fahrer können die Frankreich-Rundfahrt verletzt nicht mehr fortsetzen.

"In die Tour gehst du halt mit der Gewissheit, in der ersten Woche sehr wahrscheinlich mindestens einmal, zweimal auf dem Pinsel zu liegen", erklärte Martin. "Das Kuriose ist, dass du dir sagst: "Für die Tour lohnt sich das." Also, sicherlich nicht die Stürze an sich, aber zumindest das Risiko." Eine Niederlage in der Tour sei nur schmerzlich zu verkraften. "Gerade wenn ich weiß, dass ich in der einen oder anderen Situation mit etwas mehr Risiko eine bessere Position hätte erreichen können", sagte Martin, der die Gesamtführung am 6. Juli nur um eine Sekunde verpasst hatte.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal