Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Tour de France 2015: Sieben Aufgaben wegen Stürzen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Tour de France 2015  

Sieben Aufgaben bei der Tour wegen Stürzen und Krankheit

07.07.2015, 13:29 Uhr | dpa

Tour de France 2015: Sieben Aufgaben wegen Stürzen. Fabian Cancellara konnte nicht zur vierten Etappe antreten.

Fabian Cancellara konnte nicht zur vierten Etappe antreten. Foto: Yoan Valat. (Quelle: dpa)

Cambrai (dpa) - Insgesamt sieben Radprofis sind nach oder während der dritten Etappe der 102. Tour de France ausgestiegen. Der schwere Massensturz am Montag auf dem Weg nach Huy zwang insgesamt sechs Fahrer zur Aufgabe.

Prominentester Akteur war der viermalige Zeitfahr-Weltmeister Fabian Cancellara (Schweiz), der zwei Brüche im Lendenwirbelbereich erlitt. Der Niederländer Tom Dumoulin aus dem deutschen Giant-Alpecin-Team kugelte sich die Schulter aus und erlitt einen Bruch im Schultergelenk.

Schwer traf es auch das australische Team Orica-GreenEdge, das zwei Fahrer verlor. Der frühere Mailand-San-Remo-Gewinner Simon Gerrans (Australien) brach sich das Handgelenk, Daryl Impey (Südafrika) das Schlüsselbein. Der Franzose William Bonnet, der den Crash gut 55 Kilometer vor dem Ziel ausgelöst hatte, erlitt einen Bruch des zweiten Halswirbels und eine Gehirnerschütterung. Für den Russen Dimitri Kosontschuk war mit Brüchen an Schlüsselbein und Schulterblatt Schluss.

Bei der deutschen Mannschaft Bora-Argon musste unterdessen der Amberger Andreas Schillinger mit einem Infekt aufgeben. Dominik Nerz (Rippenprellung) und der Portugiese José Mendes (Knieverletzung) gingen dagegen trotz ihrer Stürze auf der Etappe nach Huy am Dienstag wieder an den Start.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal