Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Tony Martin zum Sturz bei Tour de France: "Teil der Faszination"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Radsport  

Martin zum Sturz bei der Tour: "Teil der Faszination"

12.07.2015, 15:48 Uhr | dpa

Tony Martin zum Sturz bei Tour de France: "Teil der Faszination". Tony Martin schied nach einem Sturz als Träger des Gelben Trikots aus.

Tony Martin schied nach einem Sturz als Träger des Gelben Trikots aus. Foto: Sebastien Nogier. (Quelle: dpa)

Hamburg (dpa) - Der bei der Tour de France schwer gestürzte Tony Martin will bald wieder ins Training einsteigen. Der 30 Jahre alte gebürtige Cottbuser liegt derzeit im BG-Unfallkrankenhaus in Hamburg, wo er am Freitag operiert worden war.

Sollte es keine Rückschläge geben, wolle er am Montag nach Hause in die Schweiz fliegen, "und dann Mitte, Ende der Woche wieder mit leichtem Rollentraining beginnen", sagte der Radprofi der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung".

Er sei dabei, "Hunderte von Mails" abzuarbeiten, sagte Martin dem Radiosender NDR 2 und war auf der Suche nach seinem Gelben Trikot: "Ich weiß gar nicht, was mit dem Gelben Trikot ist. Ich habe alles im Tourbus liegen gelassen. Ich nehme an, dass mein Team alles aufbewahrt", erklärte Martin weiter. "Es tut weh, die Tour nur im Fernsehen zu sehen".

Der fünfmalige Tour-Etappensieger war am Donnerstag als Träger des Gelben Trikots auf der siebten Etappe kurz vor dem Ziel in Le Havre gestürzt und hatte sich einen offenen Schlüsselbeinbruch zugezogen. Trotz des Unfalls verteidigte Martin die Tour vor Kritik, sie sei zu gefährlich. "Es gab keine größeren Herausforderungen als in den vergangenen Jahren, es war eine normale erste Tour-Woche", sagte er. "Und so hart es klingt: auch Stürze gehören dazu. Das ist ein Teil der Faszination."

Diesmal habe es ihn getroffen, "aber zu einem Zeitpunkt, wo ich sagen kann, ich hatte schon einiges erreicht bei der Tour, und ich bin in Gelb gefahren". Martin hatte zwei Tage vor seinem Sturz erstmals in seiner Karriere die Gesamtführung bei der berühmtesten Rundfahrt der Welt erobert.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal