Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Internationale Pressestimmen zur Tour de France 2015

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Tour de France 2015  

stimmen zur Tour de France

27.07.2015, 12:57 Uhr | dpa

Internationale Pressestimmen zur Tour de France 2015. 2015 steht Christopher Froome als Sieger der Tour de France auf der Avenues Champs-Elysees in Paris auf dem Podest.

2015 steht Christopher Froome als Sieger der Tour de France auf der Avenues Champs-Elysees in Paris auf dem Podest. Foto: Kim Ludbrook. (Quelle: dpa)

Berlin (dpa) - Die Deutsche Presse-Agentur hat internationale Pressestimmen zur Tour de France zusammengestellt.

FRANKREICH: "Sud-ouest": "In diesem Jahr ist es das Fahrrad von (Toursieger Christopher) Froome, das auseinandergenommen, überprüft, analysiert wurde wegen verdächtiger Geschwindigkeit. Wann werden Asphalt und Straßenbelag kontrolliert, über den die Konkurrenten rollen? Aber es ist richtig, um aufkommende Zweifel an künftigen Siegern wegzuwischen, weil sie zu dünn sind umso stark, zu schnell um ehrlich zu sein. Zweifel, die noch immer nicht ausgeräumt sind."

"Libération": "Zum dritten Mal innerhalb von vier Jahren defiliert ein Brite im Gelben Trikot über die Champs-Élysées."

"Le Figaro": Chris Froome, der Sieg eines wenig Geliebten bei der Tour der France"

GROSSBRITANNIEN: "Times": Froome überwindet die Schmerzgrenze, um den Rekord zu brechen"

"Daily Mail": "Chris Froome nicht geschlagen... Beleidigungen, Übergriffe und Krankheit, aber er gewann die Tour de France und wurde der erste Brite, der den wichtigsten Preis im Radrennsport zweimal gewonnen hat."

"Independent": Froome mit seinen 30 Jahren will jetzt die Latte des wichtigsten Radsport-Events in den kommenden Jahren noch höher setzen."

"Guardian": "Chris Froomes Tour de France: Durch Regen, Beleidigungen und Urin zum Sieg"

SPANIEN: "AS": "König Froome. Der Sky-Fahrer erlebt seine zweite Krönung auf der Champs Élysées."

"Marca": "Froome, der Herrliche, erobert zum zweiten Mal Paris."

"El País": "Froome bezwingt seine Gegner und die Verdächtigungen."

"La Vanguardia": "Das britische Imperium. Froome macht den dritten britischen Tour-Triumph in vier Jahren perfekt."

"Sport": "Froome gewinnt gegen Gott und die Welt seine zweite Tour."

"El Mundo Deportivo": "Ohne Diskussionen: Froome gewinnt zum zweiten Mal und lässt seinen Verfolgern Quintana und Valverde keine Chance."

ITALIEN: "La Repubblica": "Die französische Hauptstadt nimmt Froome ohne Enthusiasmus aber auch ohne Feindseligkeit auf. Vielleicht haben die Bilder des umkämpften Rennens in L'Alpe d'Huez Fromme menschlicher erscheinen lassen." 

"Corriere della Sera": "Chris Froome war der weiße Junge in der schwarzen Peripherie von Nairobi. Nie ganz geliebt in Großbritannien, nie ganz verstanden in Frankreich. Auch wenn man sich nun, nachdem er zwei Tour de France innerhalb von drei Jahren gewonnen hat, diesbezüglich anstrengen sollte."

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal