Sie sind hier: Home > Sport > Radsport >

Radsport: Tinkoff-Saxo fordert Entschädigung nach Motorrad-Crash

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Radsport  

Tinkoff-Saxo fordert Entschädigung nach Motorrad-Crash

02.09.2015, 19:48 Uhr | dpa

Radsport: Tinkoff-Saxo fordert Entschädigung nach Motorrad-Crash. Peter Sagan musste die Tour nach dem Unfall beenden.

Peter Sagan musste die Tour nach dem Unfall beenden. Foto: Javier Lizon. (Quelle: dpa)

Berlin (dpa) - Nach dem Unfall von Peter Sagan bei der Vuelta mit einem Begleitmotorrad hat das Radsport-Team Tinkoff-Saxo eine Entschädigung von den Organisatoren der Spanien-Rundfahrt gefordert.

Tinkoff-Saxo verlangte eine öffentliche Entschuldigung und eine Spende an eine gemeinnützige Organisation, die gemeinsam mit Sagan ausgewählt werden solle. In einer Stellungnahme vom Mittwoch erklärte das Team, Sagan habe "ernste Verletzungen" erlitten. Der Zwischenfall habe einem Fahrer geschadet, von dem der Erfolg des Teams bei der Vuelta zu einem großen Teil abhänge.

Der Sturz auf der achten Etappe hatte Sagan zur Aufgabe gezwungen. Sergio Paulinho von Tinkoff-Saxo musste ebenfalls die Rundfahrt beenden, nachdem ihn ein Motorrad angefahren hatte. 

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017