Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Radsport: Weltmeisterin Brennauer will glänzen wie 2014

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Radsport  

Weltmeisterin Brennauer will glänzen wie 2014

17.09.2015, 16:34 Uhr | dpa

Radsport: Weltmeisterin Brennauer will glänzen wie 2014. Lisa Brennauer will wieder Weltmeisterin werden.

Lisa Brennauer will wieder Weltmeisterin werden. Foto: Sebastian Kahnert. (Quelle: dpa)

Richmond (dpa) - Wieder zweimal Gold und einmal Silber? "Ich hätte nichts dagegen", sagte Lisa Brennauer zwei Tage vor Beginn der Rad-Weltmeisterschaften auf der Straße in Richmond/Virginia.

Sie ist als erfolgreichste WM-Teilnehmerin von 2014 an die Ostküste der USA gereist, warnt aber vor überzogenen Erwartungen. "Von der Wiederholung einer solchen Erfolgsserie ist nicht auszugehen. Nicht nur im Teamzeitfahren ist die Konkurrenz härter geworden", sagte die 27 Jahre alte Allgäuerin der Deutschen Presse-Agentur. Trotzdem ist sie Optimistin, nicht nur wegen der drei Mut machenden Rundfahrt-Siege in dieser Saison: "Wir sind jetzt seit einer Woche hier. Ich fühle mich gut, bin fokussiert - und bereit", sagte sie.

Lisa Brennauer hatte im Vorjahr in Ponferrada in Spanien WM-Gold im Einzel- und Mannschaftszeitfahren und Silber im Straßenrennen geholt. Am Sonntag startet sie mit ihrem Team Lululemon in die Titelkämpfe. Am Dienstag steht das 30 Kilometer lange Einzelzeitfahren auf dem Programm, am Samstag bildet das Straßenrennen über 129,6 Kilometer den WM-Abschluss für die Frauen.

"Als Weltmeisterin hat man natürlich den Anspruch, die Titel zu verteidigen. Im Einzelzeitfahren kann man den Favoritinnenkreis etwas einengen, im Straßenrennen sind eher Überraschungen drin", sagte die Kemptenerin, die im Kampf gegen die Uhr vor allem mit der US-Fahrerin Kristin Armstrong und der Niederländerin Anna van der Breggen rechnet.

Im Teamzeitfahren zum Auftakt der Titelkämpfe rechnet sie vor allem mit dem niederländischen Rabobank-Team, das Lululemon, seit Jahren fast unantastbar, zuletzt in Schweden geschlagen hatte: "Andere Teams haben in letzter Zeit stark aufgeholt". Die WM-Strecke in der Universitätsstadt Richmond schätzt sie schwieriger ein als die in Ponferrada: "Es gibt hier mehr Rhythmuswechsel, viele Kurven, ein ständiges Auf und Ab."

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal