Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Rad-WM 2015: Schachmann und Kämna gewinnen Silber und Bronze

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Rad-WM 2015  

Schachmann und Kämna gewinnen Silber und Bronze

21.09.2015, 22:32 Uhr | dpa

Rad-WM 2015: Schachmann und Kämna gewinnen Silber und Bronze. Sieger Mads Wurtz Schmidt (M) mit Maximillian Schachmann (l) und Lennard Kämna.

Sieger Mads Wurtz Schmidt (M) mit Maximillian Schachmann (l) und Lennard Kämna. Foto: Shawn Thew. (Quelle: dpa)

Richmond (dpa) - Die deutschen Zeitfahrer sind auch in diesem Jahr wieder sichere Garanten für Medaillen. Am zweiten Tag der Straßenrad-Weltmeisterschaften in Richmond holten der Erfurter Maximilian Schachmann und Youngster Lennard Kämna aus Cottbus Silber und Bronze im Zeitfahren der U23-Männer.

Der 21-jährige Schachmann legte am Montag den Parcours über 30 Kilometer in 37:23 Minuten zurück und war damit nur 12,20 Sekunden langsamer als der dänische Sieger Mads Wurtz Schmidt.

Der noch zwei Jahre jüngere Kämna folgte mit einem Rückstand von 21,02 Sekunden auf dem dritten Platz. Der 19-Jährige hatte im vergangenen Jahr bei den Junioren in überlegener Manier Gold geholt und war in diesem Jahr erstmals bei den U23-Männern gestartet.

Schon am Dienstag darf der Bund Deutscher Radfahrer (BDR) auf das nächste Edelmetall hoffen, wenn Lisa Brennauer ihren Weltmeistertitel erfolgreich verteidigen will. Am Mittwoch strebt dann Tony Martin sein viertes WM-Gold an, womit er zu Rekordsieger Fabian Cancellara aufschließen könnte.

Zum Auftakt der Einzel-Wettbewerbe feierte indes Gastgeber USA einen Doppelsieg. Im Zeitfahren der Juniorinnen über 15 Kilometer siegte Chloe Dygert in 20:18 Minuten vor Teamkollegin Emma White (1:05 Minuten zurück) und der Australierin Anne-Leeza Hull (1:26).

Großen Ärger gab es für Christa Riffel aus Oberhausen. Bei der einzigen deutsche Teilnehmerin wurde 15 Minuten vor dem Start von der Jury die Übersetzung ihrer Zeitfahrmaschine moniert. Der BDR wechselte kurzerhand das Hinterrad, Riffel erschien zu spät zum Start. Die verlorene Zeit wurden dem eigentlichen Rückstand von 1:51 Minuten noch zugerechnet. Damit wurde die 17-Jährige in den offiziellen Listen nicht als Elfte, sondern mit einem Rückstand von 5:22 Minuten als 37. und letzte Fahrerin gewertet.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal