Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Radsport - Degenkolb kritisiert Kollegen: "Ein Haufen lauter Irrer"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Radsport  

Degenkolb kritisiert Kollegen: "Ein Haufen lauter Irrer"

22.09.2015, 11:21 Uhr | dpa

Radsport - Degenkolb kritisiert Kollegen: "Ein Haufen lauter Irrer". John Degenkolb hat die Fahrweise einiger seiner Radsportkollegen aufs Korn genommen.

John Degenkolb hat die Fahrweise einiger seiner Radsportkollegen aufs Korn genommen. Foto: Christian Charisius. (Quelle: dpa)

Richmond (dpa) - Radprofi John Degenkolb hat die teilweise riskante Fahrweise einiger seiner Kollegen scharf kritisiert. "Manchmal denkt man, Radprofis sind ein Haufen lauter Irrer", sagte der WM-Mitfavorit der "Sport Bild".

Zuletzt habe es "extrem viele und teilweise brutale Stürze" gegeben, "man muss aber klar sagen, dass die Fahrer auch selbst schuld daran sind. Viele fahren ohne Rücksicht auf Verluste und gehen höchstes Risiko, sobald sie eine Siegchance wittern."

Zuletzt war es bei der Spanien-Rundfahrt wiederholt zu Kollisionen von Radprofis mit Begleit-Motorrädern gekommen. "Man müsste die Motorradfahrer besser schulen", forderte Degenkolb.

Bei der WM in Richmond/Virginia hofft Degenkolb, der im Frühjahr die Klassiker Mailand-Sanremo und Paris-Roubaix gewann, auf einen sturzfreien Ausgang. "Ich gehe mit sehr viel Euphorie und Selbstvertrauen an den Start", sagte der 26-Jährige. "Mein Sieg auf der Schlussetappe der Vuelta hat mir gezeigt: Die Form stimmt. Meine Beine sind gut."

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal