Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Rad-WM 2015: Degenkolb und Greipel greifen nach Titel

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Rad-WM 2015  

Degenkolb und Greipel: Rad-Doppelspitze für WM-Titel

25.09.2015, 14:39 Uhr | dpa

Rad-WM 2015: Degenkolb und Greipel greifen nach Titel. John Degenkolb rechnet sich Chancen aus.

John Degenkolb rechnet sich Chancen aus. Foto: Christian Charisius. (Quelle: dpa)

Richmond (dpa) - Im Land der unbegrenzten Möglichkeiten soll es endlich klappen mit einem Triumph der deutschen Männer bei der Rad-Weltmeisterschaft. Beim Straßenrennen wollen die deutschen Starter am Sonntag 49 Jahre nach Rudi Altigs Triumph wieder Gold nach Good old Germany holen.

In Richmond ins Regenbogen-Trikot, heißt das Motto. "Wir sind hier, um als Mannschaft aufzutreten und Weltmeister zu werden", betonte John Degenkolb.

Der 26-Jährige hat mit seinen Siegen bei Paris-Roubaix und Mailand-Sanremo eindrucksvoll gezeigt, dass er ein Klassiker-Spezialist ist. Und vor zwei Wochen beim Tageserfolg auf der Schluss-Etappe der Vuelta stellte er seine Top-Form noch einmal unter Beweis. "Ich gehe mit großen Ambitionen rein, habe mich super vorbereitet, bin selbstbewusst. Dass ich Potenzial habe, um ganz vorne mitzufahren, habe ich gezeigt", sagte der Frankfurter.

Er ist Deutschlands Plan A. Sollte es auf dem 16 Mal zu fahrenden Rundkurs in der Bundeshauptstadt von Virginia nach 260 Kilometern jedoch zum Massensprint kommen, baut der Elite-Betreuer Jan Schaffrath auf seinen "Gorilla", André Greipel. Auch er sei in Topform, ließ der Rostocker wissen, der mit 16 Siegen - davon vier bei der Tour de France - die erfolgreichste Saison seiner Karriere fährt.

Deutschlands Doppelspitze stellte im Vorfeld klar, dass es keine Hierarchie-Kämpfe geben werde. "Ich sehe es als großes Privileg an, dass wir mit André jemanden haben, der bei einem Massensprint dabei sein kann", sagte Degenkolb. "Bei den Qualitäten, die John in diesem Jahr bewiesen hat, denkt man nicht unbedingt an die Medaillen, sondern an den Sieg", erwiderte Greipel.

Und dann gibt's ja auch noch Tony Martin. Nach seinem Debakel mit Platz sieben im Zeitfahren sieht der dreimalige Weltmeister das Straßenrennen als "willkommene Ablenkung". Eigene Podiums-Ambitionen ließ Martin im Pressegespräch am Donnerstagabend (Ortszeit) im deutschen Teamhotel völlig außen vor. "Die Kapitäne sind John und André - ich werde versuchen, bei ihnen zu bleiben und sie zu unterstützen", betonte der 30-Jährige.

Obwohl die Konkurrenz mit Peter Sagan (Slowakei), Greg van Avermaet (Belgien), dessen Landsmann und 2012-Weltmeister Philippe Gilbert sowie Alexander Kristoff (Norwegen) stark ist, sei deutsches Edelmetall "sehr wahrscheinlich", sagte Martin. "Wir gehen nicht an den Start, um zu sagen, dass wir Sechster oder Siebter werden wollen. Wir haben eine Top-Mannschaft und wollen eine Medaille."

Den Kurs beschreiben die drei deutschen Stars als "selektiv". Drei aufeinanderfolgende Anstiege machen die Strecke reizvoll, meinte Degenkolb. Hinzu kommen zwei Kopfstein-Pflaster-Passagen, die besonders gefährlich werden könnten, da Regen vorausgesagt ist. "Man muss von Anfang an mit dabei sein, braucht eine Top-Position am ersten Pflasterberg. Wenn du da hinten bist, kannst du nicht reagieren, falls oben einer weggeht", hat Degenkolb bei den Trainingsfahrten erkannt.

Im Frauen-Rennen am Samstag ruhen die deutschen Hoffnungen vor allem auf Vizeweltmeisterin Lisa Brennauer. Die Allgäuerin hat durch Team- und Einzelzeitfahren zwar bereits zwei Rennen in den Beinen, allerdings auch eine Gold- und eine Bronzemedaille im Gepäck. "Die beiden Rennen sind kein Problem. Ich denke, dass ich mittlerweile auf einem Niveau bin, um mit solchen Sachen umgehen zu können. Viel spielt sich ohnehin im Kopf ab", erklärte Brennauer.

Die 27-Jährige sieht "keine klare Favoritin, aber einen Favoritenkreis", zu dem sie die Niederländerin Anna van der Breggen sowie die britische Olympia-Zweite und Weltcup-Gesamtsiegerin Elizabeth Armitstead aus Großbritannien zählt. 

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal