Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Radprofi Marcel Kittel trennt sich von Giant-Alpecin

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Spekulationen um neues Team  

Radprofi Kittel trennt sich von Giant-Alpecin

03.10.2015, 11:10 Uhr | dpa

Radprofi Marcel Kittel trennt sich von Giant-Alpecin. Radprofi Marcel Kittel verlasst das Team Giant-Alpecin. (Quelle: imago/Sirotti)

Radprofi Marcel Kittel verlasst das Team Giant-Alpecin. (Quelle: imago/Sirotti)

Der deutsche Top-Sprinter Marcel Kittel und das Giant-Alpecin-Team gehen in Zukunft getrennte Wege. Der 27-Jährige einigte sich mit seiner Teamführung auf die Auflösung des eigentlich bis 2016 laufenden Vertrages. Das bestätigten Alpecin-Firmensprecher Marcel Klöpping und Teamchef Iwan Spekenbrink.

Das Verhältnis zwischen beiden Parteien war offenkundig nach der Nicht-Nominierung Kittels zur Tour de France im Juli zerrüttet.

Spekenbrink hatte allerdings eine andere Lesart des Wechsels. "Marcel wollte nach der verpatzten Saison einen Neustart. Dem haben wir zugestimmt und entließen ihn aus dem Vertrag - das war auch eine Art Dankeschön an ihn. Erst danach hat er sich ein neues Team gesucht", erklärte der Gaint-Alpecin-Teamchef. Deshalb seien auch keine Ablöse-Zahlungen fällig.

Zieht es Kittel zu Etixx-Quick Step?

Kittel sah sich bei der Neuorientierung der Mannschaft offensichtlich ein wenig als Außenseiter. Das mit deutscher Lizenz fahrende Giant-Alpecin-Team will sich in Zukunft mit dem Niederländer Tom Dumoulin bei großen Rundfahrten auch auf das Gesamtklassement konzentrieren. Dazu soll John Degenkolb im Frühjahr Eintages-Klassiker gewinnen und bei der Tour auf die Jagd nach Etappensiegen gehen.

Wohin Kittel wechselt, steht noch nicht fest. Wahrscheinlich ist aber ein Transfer zum belgischen Team Etixx-Quick Step, in dem auch Tony Martin fährt. Das Geld für Kittel, der 2013 und 2014 jeweils vier Tour-Etappen gewann, läge bei Etixx sicher bereit, nachdem der britische Ex-Weltmeister und Großverdiener Mark Cavendish das Team verlassen hat.

Zudem konnte das belgische Topteam mit Lidl einen neuen Sponsor gewinnen. Der Discounter bestätigte ein Engagement über zwei Jahre. Wie "Europsport.de" berichtet, soll der Schwerpunkt der Partnerschaft vorerst noch bei Lidl Belgien liegen, doch das könne sich zukünftig ändern.

"Brauche einen Neuanfang"

Mitte Februar hatte sich Kittel eine langwierige Viruserkrankung zugezogen, der seine komplette Saison zum Opfer fiel. Zur Tour war er außer Form, wie seine Teamleitung befand, die ihn nicht mit zum Saisonhöhepunkt in die Niederlande und Frankreich mitnahm. Die Tour-Ausbootung hatte der Thüringer als "die mit Abstand schwierigste Phase meiner Karriere" bezeichnet.

Der Blondschopf verzeichnete 2015 nur einen vom Weltverband UCI gelisteten Sieg. Kittel gewann eine Etappe der Polen-Rundfahrt.

"Nach einem letzten Rückschlag, als ich erneut Rennen vorzeitig beenden musste, ist mir bewusstgeworden, dass ich nach diesem schwierigen Jahr einen Neuanfang brauche. Als ich dem Team meinen Wunsch mitteilte, wusste ich, dass es ungewöhnlich ist, seinen Vertrag vorzeitig aufzulösen", zitierte das Team Kittel, der seinem Arbeitgeber für das Entgegenkommen dankte. "Ich erwarte, dass ich ein passendes Team finde", erklärte er weiter.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal