Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Marcel Kittel wechselt ins Team von Tony Martin

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Radsport  

Kittel wechselt ins Martin-Team - "Neue Herausforderungen"

05.10.2015, 18:29 Uhr | dpa

Marcel Kittel wechselt ins Team von Tony Martin . Marcel Kittel wechselt das Team.

Marcel Kittel wechselt das Team. Foto: Bas Czerwinski. (Quelle: dpa)

Berlin (dpa) - An der Seite seines Freundes Tony Martin will Marcel Kittel das Seuchenjahr 2015 abhaken und zurück in die Weltspitze sprinten. Der achtmalige Tour-de-France-Etappensieger hat erwartungsgemäß einen Zweijahresvertrag beim belgischen Radrennstall Etixx-Quick-Step unterschrieben.

"Ich freue mich auf neue Herausforderungen bei Etixx-Quick-Step, einem der besten Teams der Welt und darauf, mit meinem alten Freund Tony Martin wieder in einer Mannschaft zu sein", teilte Kittel via Facebook mit.

Am Wochenende hatte sich der 27-Jährige auf ein vorzeitiges Ende der zuletzt nicht mehr harmonischen Zusammenarbeit mit Giant-Alpecin geeinigt. Für die Vertragsauflösung zum 31. Oktober hatte Kittel sogar auf rund 250 000 Euro Gehalt verzichtet. Das zerrüttete Verhältnis mit dem einzigen deutschen WorldTour-Team klang auch in den Abschiedsworten des Super-Sprinters am Montag durch. "Ich habe ein neues Team gefunden, welches Vertrauen in mich setzt und mich bei meinen Zielen unterstützen will."

Diese Voraussetzungen hatte Kittel nach eigenen Worten bei Giant-Alpecin nicht mehr vorgefunden. Zum Bruch war es im Sommer gekommen, als er wegen schwacher Form nach einer langwierigen Viruserkrankung nicht für die Tour de France nominiert worden war, was Kittel harsch kritisierte. Von "harten Monaten, die emotional sehr belastend waren", hatte Kittel gesprochen, der eigentlich noch bis 2016 einen Vertrag beim deutschen Rennstall besaß.

Doch für Kittel konnte der Abschied nicht schnell genug kommen. Da passte es vortrefflich, dass in der belgischen Mannschaft der Platz eines Sprintkapitäns nach dem Weggang des britischen Ex-Weltmeisters Mark Cavendish zu MTN-Qhubeka gerade frei geworden ist.

"Wir sind begeistert über die Ankunft von Marcel", erklärte Teamchef Patrick Lefevere. "In den letzten Jahren zeigte er unglaubliche Geschwindigkeit, die ihn zu einem der besten Sprinter der Geschichte des Sports macht. Als Team werden wir unser Bestes geben, um ihn in Top-Form zu bringen."

Von seiner Top-Form war Kittel in diesem Jahr aber weit entfernt. Nur zwei Siege sprangen 2015 heraus, nachdem er in den beiden Jahren davor insgesamt 30 Siege und zweimal das Gelbe Trikot bei der Tour geholt hatte. Oftmals erreichte Kittel in dieser Saison nicht einmal das Ziel, wie etwa am Samstag beim Münsterland-Giro. Seine Abschiedsvorstellung bei Giant-Alpecin wird der Erfurter, dessen Marktwert bei rund 1,5 Millionen Euro liegt, ab dem 8. Oktober bei der Abu Dhabi Tour geben.

Für sein jetziges Team lässt sich der Abschied Kittels aus sportlicher Sicht verkraften. Bei den Klassikern ist alles auf John Degenkolb, dem Sieger der Monumente Mailand-San Remo und Paris-Roubaix, ausgerichtet. Und bei den großen Rundfahrten soll zukünftig mit dem Niederländer Tom Dumoulin das Gesamtklassement in Angriff genommen werden. Gleichwohl dürfte der deutsche Sponsor Alpecin kaum erfreut sein, dass eines von zwei Aushängeschildern zur Konkurrenz wechselt. Zumal die deutsche Note bei Etixx fast schon größer ist. Neben Martin hat der Rennstall auch Rolf Aldag und Jan Schaffrath in der sportlichen Leitung beschäftigt.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal