Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

John Degenkolb und Max Walscheid bei Verkehrsunfall verletzt

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

"Alle sind geschockt"  

Rad-Profi Degenkolb bei Verkehrsunfall verletzt

23.01.2016, 20:45 Uhr | sid

John Degenkolb und Max Walscheid bei Verkehrsunfall verletzt. John Degenkolb - hier 2015 bei der Vuelta in Spanien - wurde bei einem Verkehrsunfall verletzt und musste daraufhin in einem Krankenhaus behandelt werden. (Quelle: imago/Sirotti)

John Degenkolb - hier 2015 bei der Vuelta in Spanien - wurde bei einem Verkehrsunfall verletzt und musste daraufhin in einem Krankenhaus behandelt werden. (Quelle: Sirotti/imago)

Bei einem schweren Verkehrsunfall in Spanien sind die deutschen Radprofis John Degenkolb und Max Walscheid sowie vier weitere Fahrer des Rennstalls Giant-Alpecin verletzt worden.

Wie das Team mitteilte, mussten Degenkolb, Walscheid, Warren Barguil (Belgien), Chad Haga (USA), Fredrik Ludvigsson (Schweden) und Ramon Sinkeldam (Niederlande) nach einem frontalen Zusammenstoß mit einem Auto in der Nähe von Calpe im Krankenhaus behandelt werden.

"Die involvierten Fahrer wurden in zwei Kliniken gebracht und alle befinden sich in stabilem Zustand", hieß es in dem Statement aus dem Trainingslager. "Alle im Team sind geschockt", wurde Teamarzt Anko Boelens auf der Team-Homepage zitiert: "Alle sind bei Bewusstsein, stabil und ansprechbar, aber wir warten auf neue Informationen und stehen in Kontakt zu den Klinikärzten, um die weitere Behandlung zu besprechen."

Medien: Autofahrerin auf der falschen Straßenseite unterwegs

Laut lokalen Berichten soll eine Engländerin den Unfall am Nachmittag verursacht haben, als sie auf der falschen Fahrbahnseite fuhr. Laut Giant-Alpecin fuhr das Fahrer-Sextett Seite an Seite auf der eigenen Fahrbahn.

Marcel Kittel reagierte betroffen auf die Nachrichten von seinem früheren Team: "Schreckliche Nachrichten von meinen alten Teamkollegen aus Spanien. Ich habe Gänsehaut! Ich hoffe wirklich, dass alle Beteiligten ok sind", schrieb der Top-Sprinter bei Twitter.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal