Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Radsport: Italienischer Radprofi Malori auf dem Weg der Besserung

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Radsport  

Italienischer Radprofi Malori auf dem Weg der Besserung

25.01.2016, 13:50 Uhr | dpa

Radsport: Italienischer Radprofi Malori auf dem Weg der Besserung. Adriano Malori ist Vizeweltmeister im Zeitfahren.

Adriano Malori ist Vizeweltmeister im Zeitfahren. Foto: Jay Paul. (Quelle: dpa)

San Luis (dpa) - Der in Argentinien schwer gestürzte Radprofi Adriano Malori befindet sich auf dem Weg der Besserung.

"Ich bin sehr glücklich über die Entwicklung. Wir müssen immer vorsichtig sein, aber ich bin optimistisch. Es geht ihm besser, als ich erwartet habe", sagte Teamarzt Jesus Hoyos von der spanischen Movistar-Mannschaft. Der Italiener Malori, der nach seinem schlimmen Sturz während der Tour de San Luis ins künstliche Koma versetzt worden war, reagiere auf Reize und sei in der Lage zu kommunizieren.

Der WM-Dritte im Zeitfahren war am Freitag bei Tempo 65 schwer gestürzt und hatte dabei Schädelfrakturen und einen Schlüsselbeinbruch erlitten. Möglicherweise kann der 28-Jährige Mitte der Woche in eine Spezialklinik nach Buenos Aires verlegt werden.

Unterdessen hat ihm sein Teamkollege Dayer Quintana (Kolumbien) den Sieg bei der Rundfahrt gewidmet. "Ich bin so glücklich, dass es ihm besser geht. Schöne und bittere Momente sind bei dieser Rundfahrt zusammengekommen." Auch sein Bruder und Tour-Zweite Nairo Quintana, der sich in Argentinien mit dem dritten Gesamtrang begnügt hatte, pflichtete bei: "Es ist unglaublich traurig, einen Teamkollegen hier im Krankenhaus zu wissen. Er ist mir sehr nahe, hat mich bei vielen Rennen sehr gut unterstützt, beim Giro, bei der Tour, bei Tirreno-Adriatico."

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal