Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Cross-WM: Erster Betrugsfall mit Hilfsmotor

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Nationaltrainer ist "angewidert"  

Cross-WM: Erster Betrugsfall mit Hilfsmotor

31.01.2016, 09:28 Uhr | dpa, sid

Cross-WM: Erster Betrugsfall mit Hilfsmotor. Hat Femke Van Den Driessche durch einen Motor im Rahmen manipuliert? (Quelle: imago/Belga)

Hat Femke Van Den Driessche durch einen Motor im Rahmen manipuliert? (Quelle: Belga/imago)

Den Verdacht gibt es schon länger, nun folgte die Bestätigung: Erstmals bei großen Radsport-Titelkämpfen haben Kontrolleure einen Starter der verbotenen Nutzung eines Hilfsmotors überführt.

Im U23-Rennen der Frauen bei der Cross-Weltmeisterschaft in Zolder sei ein Verstoß gegen die Richtlinien zum "technologischen Betrug" festgestellt worden, bestätigte der Weltverband UCI. Das Rad habe aber keiner der Fahrerinnen auf dem Siegerpodium gehört, hieß es weiter.

Hilfsmotor im Rahmen der Mitfavoritin?

Medienberichten zufolge soll der Motor im Rahmen des Rads der belgischen Mitfavoritin Femke van den Driessche entdeckt worden sein. Ihr Vater bestritt diese Darstellung jedoch energisch. Van den Driessche hatte das Rennen vorzeitig aufgegeben.

Trainer "angewidert" von dem Vorfall

"Unsere Prüfer haben einen mechanischen Betrug festgestellt - es war schnell klar, dass etwas nicht stimmte", sagte UCI-Renndirektor Peter van den Abeele dem belgischen TV-Sender Sporza.

Der belgische Nationaltrainer Rudy de Bie zeigte sich "angewidert" von dem Vorfall: "Wir dachten, Femke sei ein großartiges, aufstrebendes Talent. Aber es sieht so aus, als hätte sie uns alle hereingelegt." Der Athletin drohen eine sechsmonatige Sperre und eine Geldstrafe in Höhe von 92.000 Euro.

Die UCI hatte erst Anfang des Vorjahres ihren Strafenkatalog um den Punkt "technologischer Betrug" erweitert. Fahrer werden mit sofortiger Disqualifikation, einer anschließenden Sperre von mindestens sechs Monaten und Strafzahlungen belegt. Auch deren Teams würden sofort disqualifiziert und dürften mindestens sechs Monate nicht an Rennen teilnehmen. Die Geldstrafen bewegen sich zwischen 100.000 und einer Million Franken.

Cancellara stand unter Verdacht

Gerüchte, dass im Radsport auch Hilfsmotoren zum Einsatz kommen, gibt es schon seit längerem. Bereits 2010 war dem mehrfachen Zeitfahr-Weltmeister Fabian Cancellara vorgeworfen worden, elektrische Antriebe zu benutzen. Dies konnte aber nicht belegt werden. Zur Entdeckung des Hilfsmotors bei der Cross-WM soll nun ein neues Testverfahren geführt haben.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal