Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Radsport: Keine Angst vor zu großer Hitze bei Rad-WM in Katar

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Radsport  

Keine Angst vor zu großer Hitze bei Rad-WM in Katar

19.03.2016, 13:10 Uhr | dpa

Radsport: Keine Angst vor zu großer Hitze bei Rad-WM in Katar. UCI-Chef Brian Cookson hat keine Angst vor zu großer Hitze bei Rad-WM in Katar.

UCI-Chef Brian Cookson hat keine Angst vor zu großer Hitze bei Rad-WM in Katar. Foto: Jean-Christophe Bott. (Quelle: dpa)

Sanremo (dpa) - Radsport-Weltverbandschef Brian Cookson erwartet nicht, dass die enorme Hitze im Oktober in Katar den regulären Ablauf der Straßen-Weltmeisterschaften beeinflussen wird.

"Wir rechnen in diesen Tagen nicht mit höheren Temperaturen, als wir sie auch aus einigen Etappen des Giro d'Italia oder der Tour de France kennen. Aber natürlich stehen Gesundheit und Sicherheit der Fahrer im Mittelpunkt", sagte der UCI-Präsident der "Gazzetta dello Sport". Temperaturen über 40 Grad sind zu dieser Jahreszeit in Katar keine Seltenheit. Die einwöchige WM beginnt am 9. Oktober.

Seit Jahresbeginn sind die Renn-Organisatoren nach einem neuen UCI-Reglement berechtigt, Rennen wegen "meteorologischer Gegebenheiten" zu annullieren. Bei Paris-Nizza wurde jüngst eine Etappe wegen Eis und Schnees verkürzt, kurz darauf wurde bei der Fernfahrt Tirreno-Adriatico die Königsetappe wegen Schneefalls im Appenin gestrichen.

Nach Cooksons Angaben haben Kontrolleure bisher rund 1000 Räder auf versteckte Motoren untersucht. Erst einmal - bei der diesjährigen Cross-WM - waren sie fündig geworden und disqualifizierten die 19 Jahre alte Belgierin Femke Van den Driessche. Die UCI fordert im ersten Fall von "technologischem Betrug" eine lebenslange Sperre und eine Geldstrafe in Höhe von 50 000 Euro. Van den Driessche verzichtete auf einen Einspruch und beendete ihre Karriere. Im Profibereich glaubt Cookson nicht an den Gebrauch von mechanischem Antrieb, kontrolliert wird aber trotzdem.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal