Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Radsport - Degenkolb über Unfallfahrerin: "empfinde keinen Hass"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Radsport  

Degenkolb über Unfallfahrerin: "empfinde keinen Hass"

30.03.2016, 14:50 Uhr | dpa

Radsport - Degenkolb über Unfallfahrerin: "empfinde keinen Hass". John Degenkolb versucht sich wieder zurechtzufinden.

John Degenkolb versucht sich wieder zurechtzufinden. Foto: Frank Rumpenhorst. (Quelle: dpa)

Berlin (dpa) - Der verletzte Radprofi John Degenkolb hegt nach seinem Horror-Crash im Januar keine schlechten Gefühle gegenüber der Unfallfahrerin.

"Ich empfinde keinen Hass. Sie hat es ja nicht mit Absicht getan. Was sie jetzt durchmacht, ist Strafe genug", sagte der 27-Jährige der "Sport Bild". Im Wintertrainingslager im spanischen Calpe war eine betagte Britin mit ihrem Van in eine Trainingsgruppe der Mannschaft um Degenkolb gerast.

Sechs Fahrer wurden zum Teil schwer verletzt. Degenkolb kündigte nun an, rechtlich gegen die Frau vorzugehen. "Natürlich" werde er juristische Schritte einleiten. "Schließlich hat sie unser Leben völlig durcheinander gewirbelt."

Unklar ist, ob der in Oberursel lebende Thüringer seinen linken Zeigefinger jemals wieder richtig bewegen kann. Neben einem Bruch des Unterarms hätte Degenkolb fast die Kuppe seines linken Fingers verloren. Damit der Finger vielleicht irgendwann wieder voll funktionsfähig ist, schuftet der Klassiker-Spezialist drei bis vier Stunden täglich in der Reha.

Bei Trainingsfahrten schützte eine Thermoplast-Schiene den Finger vor Erschütterungen. "Teile aus meiner Hüfte wurden in den linken Zeigefinger transplantiert, da ist immer noch alles sehr zerbrechlich", berichtete Degenkolb. Die Blutzufuhr scheine aber in Ordnung zu sein: "Eine Amputation ist momentan kein Thema."

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal