Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Radsport: Todesursache bei Belgier Demoitié nach Autopsie unklar

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Radsport  

Todesursache bei Belgier Demoitié nach Autopsie unklar

31.03.2016, 22:26 Uhr | dpa

Radsport: Todesursache bei Belgier Demoitié nach Autopsie unklar. Der belgische Radprofi Antoine Demoitié ist an den Folgen der bei einem Unfall erlittenen Verletzungen gestorben.

Der belgische Radprofi Antoine Demoitié ist an den Folgen der bei einem Unfall erlittenen Verletzungen gestorben. Foto: Kristof Ramon. (Quelle: dpa)

Lille (dpa) - Der belgische Radprofi Antoine Demoitié ist möglicherweise nicht an der Kollision mit einem Motorrad aus dem Begleittross des Rennens Gent-Wevelgem gestorben.

Der 25 Jahre alte Sprinter kam durch Hirnblutung nach einem Schlag auf den hinteren Bereich der Schädelbasis ums Leben, wie der Staatsanwalt von Dünkirchen, Eric Fouard, der französischen Nachrichtenagentur AFP auf Basis der Autopsie sagte.

Nach Angaben von Fouard konnte nicht festgestellt werden, ob die Verletzung Folge des Sturzes von Demoitié oder dem anschließenden Zusammenstoß mit dem Motorrad war.

Demoitié war während des Rennens nach rund 150 Kilometern mit vier weiteren Fahrern gestürzt und unmittelbar danach mit einem Motorrad zusammengestoßen. Auf der Intensivstation des Universitätskrankenhauses von Lille kämpften Ärzte vergeblich um sein Leben. Der Unfall hat eine Debatte um die Sicherheit bei den Radrennen und die Begleitmotorräder entfacht.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal