Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Radsport: Gasparotto gewinnt Amstel Gold Race

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Radsport  

Gasparotto gewinnt Amstel Gold Race

17.04.2016, 18:37 Uhr | dpa

Radsport: Gasparotto gewinnt Amstel Gold Race. Enrico Gasparotto gewann das Amstel Gold Race.

Enrico Gasparotto gewann das Amstel Gold Race. Foto: Olivier Hoslet. (Quelle: dpa)

Valkenburg (dpa) - Die niederländischen Radprofis warten seit 2001 weiter auf einen Heimsieg beim Amstel Gold Race. Der Italiener Enrico Gasparotto gewann die 51. Auflage des Rennens durch Limburg.

Bei kühlen Temperaturen und Regengüssen siegte der Profi aus der zweitklassigen belgischen Mannschaft Wanty-Gobert nach 248,7 Kilometern vor dem Dänen Michael Valgren. Im Ziel schickte Gasparotto, der das Rennen 2012 schon einmal gewonnen hatte, Kusshände in den Himmel und wollte so seinen vor drei Wochen verstorbenen Teamkollegen Antoine Demoitié besonders ehren.

Gasparotto hatte auf dem finalen Anstieg auf dem Cauberg in Valkenburg, der am Sonntag viermal zu überwinden war, attackiert. Vorher war der Belgier Tim Wellens mit seinem Vorstoß gescheitert. Der Italiener kam einige Meter entscheidend weg und hatte im Endspurt 1,8 Kilometer nach der Bergkuppe keine Mühe, Valgren zu schlagen. Dritter wurde der Italiener Sonny Colbrelli, vom Vorjahressieger und Ex-Weltmeister Michal Kwiatkowski aus Polen war nichts zu sehen.

Das Rennen über 34 Anstiege wurde wie fast in jedem Jahr von vielen Stürzen überschattet. Am schlimmsten erwischte es offensichtlich den Niederländer Stef Clement. Eine Diagnose lag vorerst nicht vor. Der Italiener Fabio Felline brach sich bei einem Sturz das Nasenbein.

Die deutschen Starter spielten beim drittletzten Frühjahrs-Klassiker keine große Rolle. Im Finale fuhr Björn Thurau in einer Verfolgergruppe der ursprüngliche elfköpfigen Spitze, die in der letzten Rennstunde schrumpfte. Keiner der Ausreißer hatte im Endeffekt etwas mit der Entscheidung zu tun. Letzter deutscher Sieger des niederländischen Klassikers war 2007 Stefan Schumacher, der ein Jahr später nach den Olympischen Spielen in Peking wegen Dopings gesperrt worden war.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal