Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Danilo Di Luca gibt Einblick in Doping im Radsport

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Radsport  

Danilo Di Luca gibt Einblick in Dopingzeit - "Bereue nichts"

22.04.2016, 14:40 Uhr | dpa

Danilo Di Luca gibt Einblick in Doping im Radsport. Danilo Di Luca spricht über seine Dopingvergangenheit.

Danilo Di Luca spricht über seine Dopingvergangenheit. Foto: Luca Zennaro. (Quelle: dpa)

Mailand (dpa) - Ohne schlechtes Gewissen hat Hochleistungsdoper Danilo Di Luca in seinem Buch "Bestie di Vittoria" (Siegesbestie) einen Einblick über seine langjährigen Betrügereien im Radsport gegeben.

"Ich bereue nichts. Ich habe gelogen, ich habe betrogen. Ich habe das gemacht, was zu tun war, um Erster zu werden. Hätte ich nicht gedopt, hätte ich niemals gewonnen", schrieb der frühere Giro-Sieger, der nach drei Dopingvergehen lebenslang gesperrt ist.

Er habe 2001 mit Doping angefangen, nachdem er von einem Fahrer besiegt worden war, den er als Amateur noch hinter sich gelassen habe. Epo, Testosteron und Cortison habe er dann genommen. "Doping verbessert deine Leistung zwischen fünf und sieben Prozent, in einer Top-Verfassung vielleicht sogar zehn bis zwölf Prozent", berichtete Di Luca in seinem Buch, das am 26. April erscheint und aus dem das italienische Online-Portal Tuttobiciweb in Auszügen berichtet.

Doping sei Teil des Geschäfts gewesen. "Wirst du erwischt, dann weil du die Dopingpraktiken falsch getimed hast. Jeder weiß, wie viele Stunden vergehen, bis du nicht mehr positiv bist", erklärte Di Luca, der 2007 den Klassiker Lüttich-Bastogne-Lüttich und die Italien-Rundfahrt gewann.

Der Rundfahrtspezialist wurde 2007 erstmals wegen seiner Verwicklung in die Affäre "Oil for Drugs" für drei Monate gesperrt. 2009 wurde der Italiener auf das Epo-Präparat Cera positiv getestet, aufgrund der Kronzeugenregelung konnte er aber eine Verkürzung seiner ursprünglich auf zwei Jahre angelegten Sperre auf neun Monate erwirken. 2013 wurde er schließlich nochmals auf Epo getestet. Damals habe er mit Mikrodosen gearbeitet, sei aber trotzdem Opfer eines verfeinerten Testverfahrens gewesen, das Epo auch 24 Stunden später noch nachweisen kann.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal