Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Giro d'Italia 2016: Marcel Kittel trifft auf André Greipel

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Showdown beim 99. Giro d'Italia  

Deutscher Sprintergipfel: Greipel trifft auf Kittel

06.05.2016, 11:48 Uhr | dpa

Giro d'Italia 2016: Marcel Kittel trifft auf André Greipel. Sprinten beim Giro d'Italia um Tagessiege: Marcel Kittel (li.) und André Greipel. (Quelle: imago/Sirotti)

Sprinten beim Giro d'Italia um Tagessiege: Marcel Kittel (li.) und André Greipel. (Quelle: Sirotti/imago)

Die Sprint-Entscheidungen könnten zu einer deutschen Angelegenheit werden, in Sachen Gesamtsieg setzen die Gastgeber beim Giro d'Italia ganz auf ihren Star Vincenzo Nibali. Bei der im niederländischen Apeldoorn beginnenden 99. Italien-Rundfahrt sind die Rollen klar verteilt. Auf den Flachetappen ist ein Duell zwischen dem wiedererstarkten Marcel Kittel und seinem deutschen Widersacher André Greipel programmiert.

Im Kampf um den Gesamtsieg will Nibali seinen Triumph von 2013 wiederholen und den insgesamt vierten großen Rundfahrt-Sieg einfahren. Seine größten Rivalen dürften die beiden Spanier Alejandro Valverde und Mikel Landa sowie der Niederländer Tom Dumoulin vom deutschen Giant-Alpecin-Team sein.

STRECKE: 3463,1 Kilometer müssen die Fahrer auf dem Weg von Apeldoorn nach Turin zurücklegen. Die ersten drei Tage werden auf niederländischem Boden ausgetragen. Zum zwölften Mal startet damit der Giro im Ausland. Eröffnet wird das Rennen mit einem 9,8 Kilometer langen Einzelzeitfahren, bevor sich den Sprintern auf der zweiten und dritten Etappe die ersten beiden von insgesamt sieben Chancen auf einen Etappensieg bietet. Der Gesamtsieg wird auf den sieben Bergetappen entschieden, insbesondere in der zweiten Hälfte in den Dolomiten und Alpen. Dabei wartet auch ein 10,8 Kilometer langes Bergzeitfahren nach Alpe di Siusi auf die Fahrer.

SPRINTER: Zusammen kommen sie auf 28 Etappensiege bei großen Rundfahrten, insbesondere bei der Tour de France haben sie in den vergangenen vier Jahren die Sprintankünfte dominiert. Beim Giro geht das Duell der deutschen Ausnahmesprinter André Greipel und Marcel Kittel weiter. Die Form spricht derzeit für den 27-jährigen Kittel, der sein Seuchenjahr 2015 hinter sich gelassen hat und schon wieder bei acht Saisonsiegen steht. Greipel ist in diesem Jahr von einem dreifachen Rippenbruch zurückgeworfen worden, zuletzt zeigte er aber steigende Form. Beachtet werden sollten aber auch der Italiener Elia Viviani und der australische Youngster Caleb Ewan, dem eine große Karriere vorhergesagt wird.

GESAMTSIEG: Titelverteidiger Alberto Contador steht nicht am Start, auch Tour-Champion Christopher Froome und Kletterkünstler Nairo Quintana  konzentrieren sich auf die Frankreich-Rundfahrt. Dafür nimmt Vincenzo Nibali erstmals seit seinem Triumph 2013 das Heimrennen wieder in Angriff. "Ich habe den Giro vermisst. Nach zwei Jahren habe ich den Wunsch verspürt zurückzukehre", sagte der "Hai von Messina". Zu den größten Rivalen zählt Ex-Teamkollege Mikel Landa, der im Vorjahr Dritter wurde und Nibali beim Giro del Trentino im Frühjahr besiegte. Auch Oldie Alejandro Valverde wird gehandelt.

PREMIERE: Achtmal fuhr er die Tour de France, zehnmal die Vuelta. Den Giro missachtete Valverde dagegen stets - aus gutem Grund. Schließlich zogen ihn die Italiener , die ihn wegen Dopings aus dem Verkehr zogen. Bei einem Abstecher der Tour de France nach Italien im Jahr 2008 hatten die dortigen Anti-Doping-Fahnder Valverde zu einer Blutkontrolle gebeten und ihm per DNA-Abgleich mit den Blutbeuteln aus der Operacion Puerto Verbindungen zum Dopingarzt Eufemiano Fuentes nachgewiesen. So wurde Valverde in Italien für zwei Jahre und später auch weltweit gesperrt. "Was passiert ist, ist passiert. Ich habe aber nichts gegen Italien", sagte der 36-Jährige.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal