Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Giro d'Italia: Tagessieg Nummer drei für André Greipel

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

99. Giro d'Italia - fünfte Etappe  

André Greipel holt dritten deutschen Tagessieg

12.05.2016, 14:04 Uhr | sid

Giro d'Italia: Tagessieg Nummer drei für André Greipel. Durfte sich über seinen insgesamt vierten Giro-Tagessieg feiern lassen: André Greipel. (Quelle: imago/Belga)

Durfte sich über seinen insgesamt vierten Giro-Tagessieg feiern lassen: André Greipel. (Quelle: Belga/imago)

Top-Sprinter André Greipel hat beim 99. Giro d'Italia mit einer kräftezehrenden Energieleistung für den dritten deutschen Etappensieg gesorgt. Der 33-jährige Rostocker vom Team Lotto-Soudal ließ im anspruchsvollen Finale des 233 Kilometer lange fünften Teilstücks von Praia a Mare nach Benevento der Konkurrenz keine Chance.

Der Deutsche verwies den Franzosen Arnaud Demaré (FDJ) und Sonny Colbrelli (Bardiani) aus Italien auf die Plätze.

Der zweifache Etappensieger Marcel Kittel (Etixx-QuickStep) hatte an seinem 28. Geburstag kurz vor dem Ziel den Anschluss an die Spitze verloren und konnte nicht in den Massensprint eingreifen. Rick Zabel (BMC) überzeugte als Siebter.

Insgesamt vierter Giro-Tageserfolg

Greipel setzte mit seinem Erfolg seine beeindruckende Erfolgsserie bei den großen Landesrundfahrten fort. Seit 2008 hat er immer mindestens eine Etappe beim Giro, der Tour oder der Vuelta gewonnen. Insgesamt war es Greipels vierter Etappensieg bei der Italien-Rundfahrt.

Dumoulin verteidigt Rosa

In der Gesamtführung liegt der Niederländer Tom Dumoulin vom deutschen Team Giant-Alpecin weiter an der Spitze. Eine vierköpfige Fluchtgruppe ohne deutsche Beteiligung setzte sich rund 35 Kilometer nach dem Start ab, hatte nach langer Fahrt an der Spitze mit dem Ausgang der Etappe aber nichts zu tun.

Sechste Etappe hat es in sich

Die sechste Etappe am Donnerstag wird zum ersten Prüfstein für die Favoriten auf den Gesamtsieg. Das 157 Kilometer lange Teilstück von Ponte zur Bergankunft in Roccaraso erwartet die Fahrer mit zwei Bergwertungen der zweiten Kategorie und ist das bislang schwierigste der Rundfahrt.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal