Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Radsport - Nach Nierenverlust: Worrack will Comeback Mitte Juni

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Radsport  

Nach Nierenverlust: Worrack will Comeback Mitte Juni

17.05.2016, 11:39 Uhr | dpa

Radsport - Nach Nierenverlust: Worrack will Comeback Mitte Juni. Trixi Worrack kämpft sich zurück.

Trixi Worrack kämpft sich zurück. Foto: Uwe Zucchi. (Quelle: dpa)

Cottbus (dpa) - Acht Wochen nach dem Verlust der linken Niere arbeitet die deutsche Straßenrad-Meisterin Trixi Worrack an ihrem Comeback. Die 34-Jährige sitzt täglich wieder bis zu drei Stunden im Sattel und möchte Mitte Juni in das Renngeschehen eingreifen.

"Ich denke, wenn ich gesund bleibe und es keine Rückschläge gibt, ist das ein realistisches Ziel", sagte Worrack in einem Facebook-Beitrag ihrer Mannschaft Canyon SRAM. Rücktritt sei nie eine Option gewesen: "Ich hoffe, ich kann auf mein früheres Niveau zurückkehren."

Großes Ziel bleibt für Worrack die vierte Teilnahme an Olympischen Spielen. "Selbst wenn ich 100-prozentig fit wäre, hätte ich keine Start-Garantie. Deshalb konzentriere ich mich auf meine Rückkehr. Und ich möchte nicht nur mitrollen, sondern Einfluss auf die Rennen haben", sagte die vierfache Mannschafts-Weltmeisterin.

Wichtige Standortbestimmung auf dem Weg nach Rio sollen die deutschen Meisterschaften Ende Juni in Erfurt werden. "Danach werden der Bundestrainer und ich wissen, wo ich stehe", erklärte die Titelverteidigerin. Worrack war am 20. März beim Rennen "Trofeo Binda" in Italien schwer gestürzt und musste sich in Varese einer Notoperation unterziehen, bei der eine Niere entfernt wurde.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal