Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Giro d'Italia: André Greipel feiert seinen 20. Etappensieg

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Etappenerfolg beim Giro  

Greipel siegt und verabschiedet sich

20.05.2016, 13:41 Uhr | sid, t-online.de

Giro d'Italia: André Greipel feiert seinen 20. Etappensieg. Jubelpose: Andre Greipel hat beim Giro 2016 seinen dritten Etappensieg herausgefahren. (Quelle: dpa)

Jubelpose: Andre Greipel hat beim Giro 2016 seinen dritten Etappensieg herausgefahren. (Quelle: dpa)

André Greipel hat die zwölfte Etappe des 99. Giro d'Italia gewonnen. Der 33 Jahre alte Radprofi siegte auf der 182 Kilometer langen Flachetappe von Noale nach Bibione im Massenspurt vor dem Australier Caleb Ewan (Orica-GreenEdge). Für den deutschen Top-Sprinter war es der dritte Tagessieg bei der diesjährigen Italien-Rundfahrt.

"Ich wollte genau in dieser Verfassung sein, um hier auf dieser Etappe zu gewinnen. Die Mannschaft hat heute hart für diesen Sieg gearbeitet", sagte Greipel. Insgesamt feierte er seinen 20. Etappensieg bei einer der drei großen Rundfahrten. Der 33-Jährige stellte damit Erik Zabels Rekord ein. Dessen Sohn Rick belegte Tagesrang neun.

Perfekter Abschied

Zudem war es ein perfekter Abschied für den Lotto-Fahrer: Greipel hatte schon vor dem Start angekündigt, nach der Etappe beim Giro aus zu steigen.

"Ich werde heute Abend nach Hause fahren", sagte der 33-Jährige: "Ich bin auch nur ein Mensch, und die Saison ist noch voller Ziele. Daher werde ich mich erholen und freue mich auf ein paar freie Tage." 

Luxemburger weiter in Rosa

Der Luxemburger Bob Jungels vom Team Etixx-QuickStep verteidigte das Rosa Trikot des Gesamtführenden mühelos. Der Luxemburger führt weiterhin mit 24 Sekunden Vorsprung vor Andrey Amador (Costa Rica/Movistar). Topfavorit Vincenzo Nibali aus Italien (Astana) hat einen Rückstand von 1:09 Minuten.

Auf dem Kurs rund um die Lagune von Venedig hatte sich bei Regenwetter zwischenzeitlich eine Fluchtgruppe gebildet, die jedoch frühzeitig vom großen Feld eingeholt wurde.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal