Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Tour de France 2016: Radprofi Robert Wagner mit 33 erstmals dabei

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Tour de France 2016  

Späte Premiere: Oldie Wagner mit 33 erstmals bei der Tour

01.07.2016, 09:05 Uhr | dpa

Tour de France 2016: Radprofi Robert Wagner mit 33 erstmals dabei. Mit 33 Jahren feiert der Magdeburger Robert Wagner (M) sein spätes Tour-Debüt.

Mit 33 Jahren feiert der Magdeburger Robert Wagner (M) sein spätes Tour-Debüt. Foto: Etienne Laurent. (Quelle: dpa)

Saint-Lô (dpa) - Besser spät als nie: Für Robert Wagner erfüllt sich gegen Ende seiner Karriere als Radprofi noch ein langgehegter Traum.

Der 33 Jahre alte Magdeburger steht im Aufgebot des niederländischen Rennstalls LottoNL-Jumbo für die am Samstag in Mont-Saint-Michel startende 103. Auflage der Tour de France. Die Frankreich-Rundfahrt war bisher unbekanntes Terrain für den Routinier.

"Bei der Tour zu starten, das ist richtig cool - das Nonplusultra", sagte Wagner nach seiner Nominierung. Zur neunköpfigen Mannschaft gehört auch der Rostocker Paul Martens. Zwar stand Wagner schon bei Weltmeisterschaften und den beiden anderen dreiwöchigen Landesrundfahrten, dem Giro in Italien und der Vuelta in Spanien, am Start. Die große Schleife durch Frankreich (in diesem Jahr 21 Etappen über 3519 Kilometer) fehlte Wagner bislang in seiner Rennfahrer-Vita.

"Da geht ein echter Kindheitstraum in Erfüllung", sagte der deutsche Straßen-Meister von 2011. Wagner profitiert einerseits vom Sturzpech des Niederländers Robert Gesink, der eigentliche LottoNL-Kapitän fehlt verletzt, andererseits von den jüngsten Erfolgen seines Sprint-Partners Dylan Groenewegen. Wagner und der 23-jährige Niederländer bildeten zuletzt ein erfolgreiches Gespann. Wagner zog mit seiner Erfahrung die Sprints an. Saison-Neuentdeckung Groenewegen fuhr mehrere Top-Resultate ein, wie den Tagessieg bei Rund um Köln - unter anderem gegen Deutschlands Topsprinter André Greipel.

"Ich bin von Natur aus eher ein Helfertyp. Ein echter Sprinter muss ein Killer sein", sagt Wagner zu seiner Rolle als Domestike. "Dylan hat ordentlich abgeliefert. Ich bin seit April sein letzter Mann - das hat gut funktioniert."

Auch abseits der Straße hat der Wahl-Belgier Wagner mit Wohnsitz Kelmis von seinem langjährigen Team positive Signale empfangen. Nicht zuletzt aufgrund seiner starken Klassiker-Saison im Frühjahr wird sein am Saisonende auslaufender Vertrag verlängert. "LottoNL-Jumbo war für mich erster Ansprechpartner. Wir sind uns einig", sagte Wagner. Für den 33-Jährigen, der seit 2006 Berufsrennfahrer ist und gern bis 35 sein Geld als Profi verdienen möchte, scheint sich auch dieser Traum im Herbst seiner Karriere zu verwirklichen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal