Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Radsport: Die Tour-Favoriten vor der ersten Bergetappe im Formcheck

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Radsport  

Die Tour-Favoriten vor der ersten Bergetappe im Formcheck

08.07.2016, 11:40 Uhr | dpa

Radsport: Die Tour-Favoriten vor der ersten Bergetappe im Formcheck. Christopher Froome ist der stärkste Allrounder.

Christopher Froome ist der stärkste Allrounder. Foto: Yoan Valat. (Quelle: dpa)

Montauban (dpa) - Die Zeit der deutschen Sprinter bei der 103. Tour de France ist vorerst vorbei. Am heutigen Freitag geht es für die Radprofis auf der siebten Etappe der Frankreich-Rundfahrt von L'Isle-Jourdain über 162,5 Kilometer zum Lac de Payolle in die Pyrenäen.

Die Favoriten um Vorjahressieger Christopher Froome müssen Farbe bekennen. Zeit für einen Formcheck:

CHRISTOPHER FROOME: "Ich hätte mir vor dem Hochgebirge keinen besseren Start wünschen können", sagte der 31-Jährige. Der Titelverteidiger gab sich bisher keine Blöße und hatte im Gegensatz zu den vergangenen Jahren auf den ersten Etappen keinerlei Probleme. Der Sky-Kapitän fuhr konzentriert, wirkte frisch und kann wohl auf das stärkste Team zählen. Er ist der Top-Favorit.

NAIRO QUINTANA: Im Vorjahr verlor der kolumbianische Kletterspezialist schon auf der zweite Etappe beim Sturm an der Nordseeküste in Zeeland fast anderthalb Minuten auf Froome - und damit die Tour. Dieses Jahr zeigte der 26-Jährige aber keine Schwächen. Im Gegenteil: im Zentralmassiv ließ er sein Movistar-Team schon Tempo bolzen. Quintana will aber wohl erst nach den Pyrenäen attackieren.

ALBERTO CONTADOR: Der 33-Jährige ist der große Verlierer der ersten Tour-Woche. Der Spanier aus dem Tinkoff-Team stürzte auf den ersten beiden Etappen zwei Mal und zog sich schmerzhafte Prellungen und Schürfwunden zu. Der Routinier liegt als 25. schon 1:22 Minute hinter Froome. Contador flüchtet sich in Durchhalteparolen: "Die Tour ist noch lang".

DIE DEUTSCHEN: Natürlich fährt Emanuel Buchmann nicht um den Toursieg. Der 23-jährige Ravensburger liegt als bester Deutscher und 31. im Gesamtklassement bereits über drei Minuten hinter den Favoriten. Aber der junge Fahrer aus dem Bora-Argon-18-Team hat das Potenzial und die Form für einen Etappensieg in den Bergen. Auch Giant-Profi Simon Geschke seine Chance suchen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal