Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Tour de France 2016: Froome gedenkt Terroropfer von Nizza

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Tour de France 2016  

Tour-Spitzenreiter Froome gedenkt Terroropfer von Nizza

15.07.2016, 10:37 Uhr | dpa

Tour de France 2016: Froome gedenkt Terroropfer von Nizza. Christopher Froome ist der Führende der Tour de France.

Christopher Froome ist der Führende der Tour de France. Foto: Kim Ludbrook. (Quelle: dpa)

Bourg-Saint-Andéol (dpa) - Tour-de-France-Spitzenreiter Chris Froome hat nach dem verheerenden Terroranschlag in Nizza seine Anteilnahme ausgedrückt. "Die Gedanken sind bei denen, die von dem schrecklichen Terroranschlag betroffen sind", schrieb der Brite beim Kurznachrichtendienst Twitter.

Auch Lance Armstrong meldete sich aus den USA zu Wort. "Habe Jahre in Nizza und an der Côte d'Azur gelebt/trainiert. Schöne Erinnerungen, die ich nicht eintauschen möchte. So traurig, die heutige Tragödie zu sehen", twitterte der Amerikaner, dem wegen Dopings alle sieben Toursiege aberkannt worden waren.

Neben Froome und Armstrong drückten zahlreiche Teams und Fahrer ihr Beileid aus. Bei der Frankreich-Rundfahrt steht heute die 13. Etappe von Bourg-Saint-Andéol nach La Caverne du Pont-d'Arc auf dem Programm.

Der deutsche Teamchef Rolf Aldag vom Radrennstall Dimension-Data hat seinen Fahrern einen Ausstieg bei der Tour de France mit Blick auf den Terroranschlag in Nizza offen gelassen. "Die Ausgangslage ist klar. Wenn jemand sich in seiner Sicherheit bedroht fühlt, kann er natürlich heimfahren", sagte Aldag der Deutschen Presse-Agentur. Man werde niemanden zur Weiterfahrt zwingen. Er habe aber das Gefühl, dass seine Mannschaft im Rennen bleibe.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal