Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Tour de France 2016: Holt John Degenkolb den Tagessieg auf 16. Etappe?

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Tour de France 2016  

Ziel in der Schweiz: Holt Degenkolb den Tagessieg?

18.07.2016, 10:17 Uhr | dpa

Tour de France 2016: Holt John Degenkolb den Tagessieg auf 16. Etappe?. John Degenkolb rechnet sich gute Chancen auf den Tagessieg aus.

John Degenkolb rechnet sich gute Chancen auf den Tagessieg aus. Foto: Kim Ludbrook. (Quelle: dpa)

Bern (dpa) - Auf in die Schweiz. Die 16. Etappe der Tour de France endet im Nachbarland der Grande Nation. Die Fahrer können sich ruhig verausgaben. Danach haben sie einen Ruhetag.

Ein Blick auf Etappe 16 der Frankreich-Rundfahrt 2016:

START UND ZIEL: Gestartet wird an diesem Montag in Moirans-en-Montagne. 209 Kilometer sind zu absolvieren. Das Ziel befindet sich in Bern in der Schweiz.

SCHWIERIGKEITEN: Die Strecke sollte nicht unterschätzt werden. Richtige Berge sind nicht dabei. Dafür geht es ziemlich wellig zu. Die höchste Erhebung im französischen Les Verriers des Joux liegt 902 Meter über dem Meeresspiegel. Niedrigster Punkte ist Neuchâtel in der Schweiz mit 426 Metern. Davor und danach geht es rauf und runter, mal mehr, mal weniger.

PROGNOSE: "Die reinen Sprinter sollten sich allerdings keine allzu großen Hoffnungen machen. Der Hügel, den sie im Finale durch die Stadt überfahren müssen, wird die reinen Kraftmaschinen im Kampf um den Etappensieg wohl zurückwerfen." (Tour-Chef Michel Prudhomme)

EINER DER TOPFAVORITEN: Diese Etappe hat Klassiker-Qualitäten. Und wer sonst als John Degenkolb kommt damit auch für den Sieg infrage. 27 Jahre alt, gewann 2015 die Frühjahrs-Klassiker Paris - Roubaix und Mailand - Sanremo. Was Degenkolb aber noch nie gewann, ist eine Etappe bei der Tour de France. Bei der Ankunft in Bern rechnet sich der Giant-Alpecin-Fahrer Chancen aus: "Im Ziel geht es auf Kopfsteinpflaster hoch - das könnte mir liegen."

DER SPITZENREITER: Chris Froome kann es verhalten angehen. Vorsprung verwalten dürfte erneut sein Hauptziel sein, bevor es nach dem Ruhetag in die Alpen geht. Der Brite führt bereits mit 1:47 Minuten Vorsprung vor dem Niederländer Bauke Mollema, Froomes Landsmann Adam Yates ist nach 15 Etappen Dritter, sein Rückstand: 2:45 Minuten.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal