Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Radsport - Kampf der Kletterer: Die Alpen kommen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Tour de France 2016  

Kampf der Kletterer: Die Alpen kommen

20.07.2016, 07:30 Uhr | dpa

Radsport - Kampf der Kletterer: Die Alpen kommen. .

Kann Chris Froome seinen Vorsprung weiter ausbauen? Foto: Manuel Lopez. (Quelle: dpa)

Bern (dpa) - Jetzt kommt erneut die Zeit der Kletterer - und für die Sprinter geht's ums Durchkommen bis zum großen Showdown in Paris.

Der viermalige Etappensieger der Tour de France 2016 und insgesamt 30-malige Gewinner, Mark Cavendish, will sich den harten Prüfungen in den Alpen nicht mehr aussetzen. Der Brite stieg am Ruhetag aus. Für die deutschen Sprint-Asse Marcel Kittel und André Greipel dürfte das die Siegchancen auf den Champs-Élysées in Paris am Sonntag erhöhen. Davor heißt es aber schon an diesem Mittwoch bei der Schweiz-Etappe von Bern nach Finhaut-Emosson: "Das wird kein Zuckerschlecken."

DAS BEDEUTET DER WEG IN DIE ALPEN FÜR DIE KLETTER-ASSE: Vergrößert Chris Froome seinen Vorsprung an der Spitze des Klassements weiter? Oder machen es die Verfolger des bislang zweimaligen Tour-Triumphators doch noch mal spannend? Die Chancen für Angriffe sind da: Zwei Anstiege der dritten Kategorie, einer über 6,6 Kilometer, danach einer über 6,4 Kilometer. Das ist aber eher nur ein Warmfahren für das, was noch kommt. Bei Kilometer 166,5 geht es 13 Kilometer bergauf mit 7,9 Prozent. Zum Schluss wartet ein Berg der höchsten Kategorie: 10,4 Kilometer mit 8,4 Prozent Steigung.

DAS BEDEUTET DER WEG IN DIE ALPEN DIE SPRINT-ASSE:
Sie haben Waden so dick wie nicht mal manch Oberschenkel der Kletter-Asse. Für die Berge sind die kraftvollen Sprinter nicht gerade prädestiniert. Drüber müssen sie dennoch, wenn sie ins Ziel in Paris und dort noch einmal siegen wollen. "Ich fahre mit Sicherheit nicht spazieren über die Alpen. Das wird kein Zuckerschlecken. Ich gehe jetzt von zwei Etappen aus, die auf jeden Fall noch mal brutal hart werden." (André Greipel vom Team Lotto Soudal).

DAS DÜRFTE EIN HIGHLIGHT WERDEN:
Neben den möglichen sportlichen Duellen auf den Anstiegen dürfte die Zielankunft spektakuläre Bilder bieten. Die Fahrer bestreiten die letzten Meter auf einem Staudamm.

SO GEHT ES DANACH WEITER:
Am Donnerstag steht ein 17 Kilometer langes Bergzeitfahren an. Danach erfolgt der Start im Skiort Albertville, das Ziel liegt in Saint-Gervais am Mont Blanc mit einigen heftigen Anstiegen. Am Samstag wartet das Teilstück von Megève nach Morzine-Avoriaz. Wer jetzt nicht mehr zuschlägt, der wird am Sonntag beim Defilee auf zwei Rädern nach Paris auch nichts mehr im Klassement bewegen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal