Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Tour de France 2016: André Greipel hofft auf Sonntag

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Tour de France 2016  

Greipel: Habe am Sonntag die Chance, meine Tour zu retten

20.07.2016, 17:25 Uhr | dpa

Tour de France 2016: André Greipel hofft auf Sonntag. André Greipel will die Chance in Paris nutzen.

André Greipel will die Chance in Paris nutzen. Foto: Yoan Valat. (Quelle: dpa)

Bern (dpa) - Vier Etappensiege im vergangenen Jahr, davon einen im Finale in Paris: André Greipel hat die Sprints der Tour de France 2015 dominiert. 2016 wartet er noch auf einen Sieg.

Bevor die letzte Chance bei der Frankreich-Rundfahrt kommt, wartet mit den Alpen-Prüfungen alles andere als "ein Zuckerschlecken" auf Fahrer wie Greipel. Dass im Kampf um den Sieg auf den Champs-Élysées am kommenden Sonntag in Mark Cavendish der in diesem Jahr die Sprints beherrschende Fahrer nach seiner Aufgabe fehlen wird, dürfte Greipels Chancen erhöhen. In einem dpa-Interview sprach er über Form, Fehler und die Chancen auf den Etappensieg in Paris.

Wird anders gefahren im Sprint in diesem Jahr?

Greipel: Es sind verschiedene Dinge, woran es einfach liegt. Auf Sprints, bei denen es vorher 20 Kurven auf den letzten sechs, sieben Kilometern gibt, ist es natürlich schwer, als Mannschaft zusammenzubleiben. Mit Sicherheit ist es auch bei einem Gegenwind-Sprint schwer, als Mannschaft zu dominieren. Und wenn man auf der Windkante vorgeführt wird, von einem Bergfahrer Chris Froome und Peter Sagan sowieso, dann macht man sich auch so seine Gedanken. An dem Tag war aber kein Kraut gewachsen. Das sind verpasste Chancen.

An Ihrer Form oder Verfassung liegt es nicht?

Greipel: Nein. Die Wattwerte sind genau dieselben wie im vergangenen Jahr. Mit Sicherheit habe ich aber meine Fehler gemacht, ganz klar. Ich suche die Schuld nicht bei anderen, ich suche sie auch bei mir. Am Ende bin ich aber auch nur ein Mensch, der Fehler macht. Es kann nicht immer die Sonne scheinen, es muss auch schon mal regnen, und manchmal regnet es halt länger. Aber die Sonne scheint auf jeden Fall wieder. Am Sonntag habe ich natürlich die Chance, meine Tour zu retten, und das versuche ich auf jeden Fall.

Das hat ja im vergangenen Jahr schon geklappt...

Greipel: Wenn man den Sprint vom vergangenen Jahr sieht, kann man aus der Position auf den Champs-Élysées eigentlich nicht gewinnen - ich habe es trotzdem geschafft. Ich bin da sicher einen starken Sprint gefahren, aber es wäre schon von Vorteil, wenn man den Sprint ein bisschen weiter von vorne beginnen könnte.

Für Sie kommen vorher mit den Alpen-Etappen aber noch schwere Aufgaben. Können Sie da überhaupt Kraft sparen?

Greipel: Ich fahre mit Sicherheit nicht spazieren über die Alpen. Das wird kein Zuckerschlecken. Ich gehe jetzt von zwei Etappen aus, die auf jeden Fall noch mal brutal hart werden.

Wie sehr ärgert es Sie, dass sie vor einem Jahr noch der große Sprinter der Tour waren und es dieses Jahr nicht klappt?

Greipel: So ist halt der Radsport, so wird es eigentlich auch verkauft, dass ich in dem Sinne versage. Aber wenn man es sieht: Wenn ich die dritte Etappe gewonnen hätte, dann wäre es anders.

Welche speziellen Fehler haben Sie gemacht?

Greipel: Mit Sicherheit lag es oft an der Position, wir haben aber mit der Mannschaft zusammen auch Fehler gemacht. Man versucht, sich vor einer Etappe eine gewisse Taktik zurechtzulegen und sie dann auszuführen. Die konnten wir aber oft nicht so ausführen. Es sind Dinge, die man vorab nicht planen kann, weil andere Fahrer auch starke Teams und Unterstützung haben. Als ich Zweiter geworden bin, hatte ich sicherlich einen zu hohen Gang drin.

ZUR PERSON: André Greipel (34), Radrennfahrer aus Rostock. Fährt für das Team Lotto Soudal. Der Sprinter gewann im vergangenen Jahr vier Etappen bei der Tour de France. 2016 sicherte sich Greipel drei Tagessiege beim Giro d'Italia, zudem wurde er vor der 103. Auflage der Frankreich-Rundfahrt deutscher Meister.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal